09.05.14 10:08 Uhr
 430
 

Recklinghausen: Rumänische Einbrecherbande wurde dingfest gemacht

Zwischen Oktober 2013 und Februar 2014 machte eine rumänische Diebesbande Nordrhein-Westfalen unsicher.

Am Freitagmorgen konnte die Polizei dann elf Mitglieder dieser Bande einkassieren. Die Verhafteten sollen insgesamt 36 Einbrüche begangen haben und dabei fast 500.000 Euro erbeutet haben.

Die Täter lernten sich zum Teil außerhalb von Deutschland kennen und entschieden sich dann nach Deutschland zu reisen. Dort trafen sie Landsleute und gingen auf ihre Raubzüge. Damit verdienten sie ihren Lebensunterhalt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Einbrecher, Bande, Recklinghausen
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2014 10:17 Uhr von Berundo
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
"Am Freitagmorgen konnte die Polizei dann elf Mitglieder dieser Bande einkassieren."

Und nach dem Frühstück durften unsere lieben Gäste höchstwahrscheinlich wieder gehen und uns weiterbereichern.
Kommentar ansehen
09.05.2014 11:48 Uhr von Sirigis
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist erschreckend, dass Menschen sich bereits im Ausland dazu verabreden, in Deutschland Straftaten zu begehen. Aber was noch weitaus erschreckender ist, dass, obwohl diese Vorgehensweise eine lange Tradition hat, von unseren Politikern nichts unternommen wird. Im Gegenteil, die Opfer sollen gefälligst selbst für den Schutz ihres Eigentums sorgen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?