09.05.14 09:48 Uhr
 372
 

Firmen sperren sich gegen Zwei-Klassen-Internet

Jetzt wurde bekannt, dass renommierte Firmen wie Google oder Twitter sich gegen einen Vorschlag der amerikanischen Telekommunikationsbehörde FCC aussprechen, schnellere Datenverbindungen gegen ein höheres Entgelt zu ermöglichen.

Firmen sowie Verbraucher sehen darin den Vorstoß zu einem Internet, das in zwei Klassen unterteilt ist.

Ein solches Projekt könnte die Freiheit und Vielfalt des Internets stark einschränken, sowie dessen Innovationen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Google, Twitter, FCC
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2014 11:52 Uhr von El-Diablo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die idee finde ich super, ein lahmes krücken internet welches von der NSA/BND/GHCQ/ total überwacht wird für das miese Volk.
Kommentar ansehen
09.05.2014 23:59 Uhr von Shalanor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Fahre ich viel Auto brauche ich viel Sprit. Fahre ich oft Zug mus ich viel für Tickets bezahlen. Esse ich viel eis mus ich viel Eis kaufen. Surfe ich viel im Internet zahle ich soviel wie wenn ich kaum drin bin. Der Sinn dabei? Ist kacken. Die wenigstens brauchen Leitungen über 10k. Ich selbst hab ne 6000er und komischerweise kann ich auch streams anschauen (faszinierend was?)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?