07.05.14 20:39 Uhr
 1.860
 

Wie werden Roboter-Autos auf unvermeidliche Unfälle reagieren?

Einige Autounfälle werden auch für autonome Fahrzeuge unvermeidlich sein. Sei es ein plötzlich aus dem Wald hervorspringendes Reh, ein unvorhersehbares Ausweichmanöver eines anderen Fahrzeugs oder einfach nur die Fehlfunktion eines Sensors. Der Mensch würde spontan reagieren.

Der Software bleibt eventuell noch Zeit zu kalkulieren. Angenommen es bliebe nur die Wahl mit zwei Motorradfahrern zu kollidieren. Einer mit und einer ohne Helm. Aus Gründen der Schadensminimierung müsste sich das Programm für einen Zusammenstoß mit dem behelmten Motorradfahrer entscheiden.

Das wäre moralisch ungerecht, da damit der besser vorbereitete Motorradfahrer bestraft würde. Eine Lösung, um solche ethischen Fragwürdigkeiten zu vermeiden, wäre es, die Daten bei einer Unfallsituation nicht zu berechnen und die Folgen dem Zufall zu überlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Auto, Unfall, Roboter, Autonom
Quelle: www.wired.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2014 21:17 Uhr von blaupunkt123
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Mit diesem Artikel haben es eigentlich die Besserwisser schriftlich, dass auch selbstlenkende Autos Fehler machen.
z.B. Ausfall Sensor/Hardware

Also kann der Mensch auch gleich selbst fahren.
Was auch gut ist.
Kommentar ansehen
07.05.2014 21:25 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso läuft bei mir im Kopfkino eigendlich gradee der Film Knight Rider 2000 und dort speziell die Szene, wo der neue rote Kitt fast Bambi umnietet, weil er für sich keine Gefahr sieht?
Kommentar ansehen
07.05.2014 21:54 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
In dem Moment, wo der Rechner den unvermeidbaren Crash erkennt, schaltet er sofort den Autopiloten aus und auf Handbetrieb um!
Wer da gerade beim Pennen erwischt wird, der hat Pech gehabt! Die Versicherung schafft da klare Verhältnisse!
Kommentar ansehen
07.05.2014 22:15 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frage ist ob ein Fahrer zwischen Baum und Menschenmenge entscheiden kann. Vermutlich fährt jeder in eine Menschenmenge, anstatt 100% tödlich gegen einen Baum zu fahren. Kaum einer entscheidet sich in einer zehntel Sekunde für den eigene Tod.
Entscheidet die Software für den eigenen Tod um 8 Menschen zu retten?
Da wird es noch viele Ethik-Fragen geben.
Kommentar ansehen
07.05.2014 22:19 Uhr von Johnny Cache
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Eine besonders interessante Frage wäre ob man dieser Logik auch noch eigene Präferenzen mitgeben kann. Also beispielsweise bei einem bevorstehenden Aufprall, mit zu erwartenden lebensgefährlichen und permanenten Schäden für meine Person, die Sicherheitssysteme zu deaktivieren um mich mit großer Wahrscheinlichkeit zu töten. Lieber wäre ich tot als schwer behindert.
Kommentar ansehen
08.05.2014 00:10 Uhr von Pils28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das was einem jeden Fahrschüler auch beigebracht wird. Geradeaus und Vollbremsung. In welcher Situation, wo ein Unfall bereits unausweichlich ist, hat man noch eine Wahl. Die hat man meist vorher manchmal zwischen Ausweichmanöver oder drauf. Und auch dort heißt es im Zweifel, Vollbremsung und geradeus. Alles besser als das Risiko seitlich irgendwo gegen zu knallen. In der Zeit würde ich aber schon einmal Gurte stramm ziehen, Kopfstütze ausfahren und sowas.
Kommentar ansehen
08.05.2014 00:11 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Der Sinn besteht in einer vernetzten Technik, damit es erst gar nicht passieren kann, dass ein risikoreicher Autofahrer ein Manöver einleitet, auf das der Autocomputer eines fremden Fahrers gar nicht mehr reagieren kann.
Sollten 2 Motorradfahrer (mit Helm oder nicht) ein Überholmanöver einleiten, so muss ein Zentralcomputer entscheiden ob dies möglich ist, und entsprechende Tempis von entgegenkommenden Autofahrern reduzieren. Wir sind irgendwo im Jahre 2050.
Und bei entsprechender Vernetzung sollte dann sogar ein beabsichtigter Unfall gar nicht mehr möglich sein. Ob das die Technik jemals schafft?
Kommentar ansehen
08.05.2014 00:14 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@The_Insaint

Bin da eher für den Zufall. Warum soll es korrekt sein den Tod eines Menschen vorzuprogrammieren ? Helm hin oder her, je nach Situation ist der Motorradfahrer Tod, somit wäre es aus Logischer Sicht egal welchen von beiden die Software "wählt" da beide sehr wahrscheinlich bei einem Unfall um Leben kommen.

[OT :D]
Ich wäre in dem Fall ja eher für eine Logisch-/Moralische korrekte Lösung, die Software soll hier einfach in beide Motorradfahrer reinfahren, dann braucht man sich um solche dinge keine Gedanken mehr machen :D
Kommentar ansehen
08.05.2014 00:48 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Letztendlich geht es immer um das eigene Leben und genau das hat mein Auto auch am effizentesten zu verteidigen. Selbes gilt schließlich auch die für die Fahrzeuge der anderen Verkehrsteilnehmer.
Selber machen wir schließlich genau das gleiche und entscheiden was die beste Lösung für uns ist. Fahre ich lieber frontal in einem Idioten rein der zu blöd zum Überholen ist, oder springe ich von der Straße in den Graben oder gegen den nächsten Baum?
Frontaler Einschlag ist auf jeden Fall besser und weil mein Auto dann auch noch 50% mehr wiegt als das entgegenkommende ist klar daß er mehr von der Energie abbekommen wird als ich... also voll drauf.

Und so wie ich das sehe dürften ordentliche Autopiloten auch deutlich weniger Scheiß verzapfen als richtige Fahrer, aber selbst wenn etwas passieren sollte, kann man davon ausgehen daß sie sich wenigstens an die Tempolimits gehalten haben und so die zu verteilende Energie minimieren.
Kommentar ansehen
08.05.2014 03:49 Uhr von Karlchenfan
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Frage ist,sitzt bei einem autonomen Fahrzeug tatsächlich noch jemand hinter den Kontrollen oder sind es selbstlenkende Fahrzeuge?Bei Automatischen Fahrzeugen sollte so eine Situation gar nicht entstehen können,weil Sicherheitsabstände eingehalten würden,in der die Automatik immer noch richtig reagieren würde.Selbst bei einem Totalausfall des Systems würde das autonome Notsystem alles zur Unfallvermeidung vornehmen können,rechts rüber und für alle anderen Fahrzeuge elektronisches Signal in Form von virtuellen Warndreieck,sozusagen ein Barieresignal über Verkehrsleitnetz abgeben können.Hypothetischer Einsatz solcher Fahrzeuge 2050?Bis dahin hat sich die Rechengeschwindigkeit um ein Vielfaches gesteigert und die Systeme werden dann immer schneller sein,als ein Mensch.
Auch dann wird es hundertprozentige Sicherheit nicht geben,aber einen sehr sehr hohen Sicherheitslevel.
Dazu ist die Entwicklung von straßentauglichen Autopiloten ohne zentrales Leitsystem schon aus logischer Überlegung ziemlicher Unfug.Außerdem müssten alle Strassen in dem System mindestens vierspurig sein,eine für Lastfahrzeuge,eine als Slow,eine als Normal und eine als Fasttrack.Für jeden Track ein eigenens System zur Überwachung und für Spurwechsel mit automatischer Anpassung.der Geschwindigkeit.
Kommentar ansehen
08.05.2014 05:37 Uhr von jschling
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Karlchenfan
News nicht verstanden, oder nach dem Lesen der 14 Kommentare bereits vergessen ?
es wird doch klar beschrieben, was es für Szenarien gibt und gegen ein plötzlich auftauchendes Reh, einen Reifenplatzer am Auto auf einer Fahrspur neben deinem eigenen Fahrzeug usw wird sich keine 100%ige Sicherheit einbauen lassen. Autonome Fahrsysteme sollen so in 10 Jahren möglich sein = vor 2035 garantiert noch keine Pflicht = auch 2050 werden noch massenhaft manuell gelenkte Autos rumfahren *g*
Der Mensch entscheidet reflexartig spontan und niemand wird behaupten wollen, dass das auch gleichzeitig die beste Entscheidung ist, ganz im Gegenteil, oftmals sorgen die Manöver für noch grössere Schäden, selbt für den Fahrer - aber das ist dann eben so, auch mit Sicherheitstrainings und Simulatorübungen (sowas mag ja auch nochmal zur Pflicht werden) nicht auszuschliessen, dafür muss man keinem Menschen Absicht unterstellen.
Anders sieht es aber aus, wenn ein Steuerung eingesetzt wird. Da besteht beim Anlegen der Reaktionsroutinen beim Softwarehersteller alles andere als Hektik, da kann man gemütlich programmieren, sich noch 10mal mit seinen Kollegen beraten und das ganze erstmal zum Absegnen an den Vorgesetzen senden - also da ist anders mit umzugehen als mit der spontanen Entscheidung eines Menschen.

Ansonsten: Für Zweiradfahrer werden Unfälle meist schmerzhaft sein, zumindest innerorts aber selten tödlich - mit Helm, ohne Helm ist auch bei 50km/h die Überlebenschance deutlich minimiert, von daher wäe es schon logisch den Fahrer mit Helm für eine Kollision auszuwählen. Man kann aber auch sagen, dass immer die vermeindlich beste Entscheidung getroffen werden vom System und da ist es mehr als unwahrscheinlich, dass tatsächlich das beschriebene Szenario eintritt - es wird fpr Menschen vielleicht kaum/nicht wahrnehmbar immer leichte Unterschiede geben, welche einer Software die richtige Entscheidung ermöglicht (irgendwann mal, in den ersten Entwicklungsstufen, sprich ca den ersten 20 Jahren, wird es da sicherlich "lustige" Effekte geben).
Interessant ist auch, ob "vorprorammiert" immer der Fahrer zu schützen ist. Selbst wenn der Fahrer/das Fahrsystem keinerlei Fehler macht, so ist ein Reh, ein Reifenplatzer usw immer denkbar - hat das automatisch steuernede Auto dann zum Schaden des Fahrers vor einen Baum zu rasen, oder muss es zum Schutz des Fhrers die Kindergartengruppe ummähen ? also kein Fehler des Fahrers hin oder her, die Fussgänger auf dem Gehweg haben nun am wenigsten damit zu tun und erst recht nichts falsch gemacht *g*
Kommentar ansehen
08.05.2014 08:11 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

Wenn die 2 Motoradfahrer ein Überholmanöver einleiten und der Zentralcomputer erkennt, dass dieses so nicht gelingt, hat dieser gefälligst die Motorradfahrer zu bremsen und nicht den Gegenverkehr.

Ansonsten sehe ich es wie Pils28:

Nicht eine Millisekunde für irgendwelche Berechnungen verschwenden, sondern gleich Vollbremsung machen.
Kommentar ansehen
08.05.2014 08:48 Uhr von alex070
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Roboter-Autos" sollten nicht versuchen eine ethische Entscheidung zu treffen, sondern das schnellstmögliche Manöver einleiten um die Auswirkung zu reduzieren.

Ethische Entscheidung sind auch in den Beispiel nicht eindeutig zu treffen. Vielleicht ist der Motorradfahrer mit Helm eine schwangere Frau? etc. etc.

Unfälle passieren Menschen und auch Robotern, davon auszugehen das sie unfallfrei agieren ist eine Illusion. Sie können schneller und effektiver reagieren, aber es wird Fälle geben wo das nicht ausreicht.
Kommentar ansehen
08.05.2014 09:27 Uhr von jens3001
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das perverse dabei ist, dass sowas dazu führen würde, dass Motorradfahren ohne Helm weniger gefährlich werden könnte als mit Helm zu fahren.

Ich denke die Frage ist nicht wer den Helm trägt, sondern in welchem Winkel mit welcher Geschwindigkeit das Auto welches Motorrad treffen würde und in welche Richtung dieses dann geschleudert werden würde.

Wird der eine mit Helm z.B. auf die befahrende Gegenfahrbahn geschleudert ist es egal ob er einen Helm trägt oder nicht.
Wird der ohne Helm bei einem Aufprass in einen See oder hohes Gras geschleudert wird ists sein Risiko verletzt zu werden geringer.

Da spielt sovieles mit rein, sowas kann ein guter Computer aber durchaus kalkulieren.
Die Daten sind ja alle verfügbar.
Kommentar ansehen
08.05.2014 10:04 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ jschling "Der Mensch entscheidet reflexartig spontan und niemand wird behaupten wollen, dass das auch gleichzeitig die beste Entscheidung ist, ganz im Gegenteil, oftmals sorgen die Manöver für noch grössere Schäden, selbt für den Fahrer..."

Das möchte ich so nicht unterstreichen. Ich habe als erfahrener Autofahrer schon sehr viele Unfälle vermieden. Dabei ging es immer um Millimeter. Bei einem geübten Fahrer ist es eine reine Reflexsache die das Fahrzeug durch die Gefahrensituation leitet. Sei es mit 180 auf der Autobahn oder bei 50 im Stadtverkehr. Mein Körper entscheidet innerhalb eines Augenblicks welche Manöver ich einleitet. Dabei ist der gleichzeitige Blick in den Rückspiegel so einprogrammiert um so wenig Schaden wie möglich zu verursachen. Bei mir wird in dem Moment jede Emotion abgeschaltet und mein klarer Kopf lenkt mich durch das Geschehen. In dem Moment muss mein Gehirn Hochleistung vollbringen. Zum Glück ist nie etwas passiert.
Kommentar ansehen
08.05.2014 18:11 Uhr von jschling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Lucas
alleine "erfahrener Autofahrer" + "ging es um Millimeter" ist doch, vorallem in Kombination mit "sehr viele Unfälle vermieden" ein grasser Gegensatz, meinst du nicht auch ??? *g*

ich reiss auch so meine 35-40tsnd km im Jahr ab und kann nur sagen: so wirklich wirklich brenzlich wars noch nie (unfallfrei seit 46 Jahren) - komisch wa ? ich würd mal sagen: zu einem Unfall gehören immer 2 (wenigstens)

zurück zum Thema: ich möchte die Software auf jedenfall nicht programmieren, oder dafür verantwortlich sein - denn je nach (Fehl)entscheidung des Lenksystems sehe ich hier durchaus Klagen auf die Hersteller zukommen (und zumindest in Amiland sehe ich da auch gute Chancen für die Unfallopfer/Hinterbliebenen)

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
09.05.2014 15:19 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ jschling

Sorry,jetzt erst gesehen.
In meinem Szenario würd es zu solchen Vorfällen nicht kommen,weil das durch die Zentralsteuerung gar nicht erst zugelassen werden würde,Entsteht eine Gefährdungssituation,dann würde die eingreifen.Und dort hätte dann ein "Selbstfahrer" auch nichts drin zu suchen.Die würden ohne Direktsteuerung durch den Rechner keinen Zugang zu diesen Verkehrswegen bekommen.
Versteh mich richtig,ich hab nichts gegen Mopeds,im Gegentum,kaum etwas ist geiler als mit ´nem Hobel über die Straßen zu ballern,aber das Gefährdungspotential ist für Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer auf Grund der eigenen Wildsau im Bauch erheblich größer.
Dies Beispiel hier Vorgegebene ist ein Kobayashi Maru Szenario,das ist nicht zu gewinnen.Eine Maschine über das Leben eines Menschen entscheiden zu lassen,brrrr,nein,bloß nicht.
Dann lieber die Technik nutzen,um so etwas zu verhindern.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?