06.05.14 19:09 Uhr
 804
 

USA: Mann scheiterte mit seinem Versuch, seinen Laptop zu heiraten

Die Gerichte des amerikanischen Bundesstaates Utah verweigerten einem Mann eine ungewöhnliche Eheschließung.

Er hatte vor, sein "mit pornografischem Inhalt gefülltes" MacBook zu ehelichen. Der ehemalige Anwalt argumentierte, seine Zuneigung zu dem Laptop sei die gleiche wie zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern.

Auch diese Form der Ehe ist in dem Staat nicht erlaubt, dennoch fühlt er sich diskriminiert. Dies war nicht sein erster kontroverser Auftritt, in der Vergangenheit hatte er bereits den Hersteller "Apple" für seine Pornosucht verantwortlich gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mann, Heirat, Laptop
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess um digitalen Nachlass: Muss Facebook Konto von toter Tochter freigeben?
Göttingen: 16-Jähriger wird verdächtigt, seinen Vater erschossen zu haben
Sachsen: Verfahren wegen an Baum gefesseltem Ausländer eingestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2014 20:23 Uhr von totalbreit
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
War wahrscheinlich noch Windows XP drauf. Sicherlich wollte er nur so schnell wie möglich ans Geld von der Lebensversicherung.
Kommentar ansehen
07.05.2014 00:56 Uhr von Daffney
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Computer sagt nein"
Kommentar ansehen
07.05.2014 06:54 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wehe er benutzt dann mal ein anderes Laptop (beruflich z.B.). Das wäre ja dann Fremdgehen und somit ein Scheidungsgrund. ;-P
Kommentar ansehen
07.05.2014 08:49 Uhr von Leimy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich nehme mal stark an, der Laptop war noch nicht volljährig.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven
TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz findet am 3. September statt
Prozess um digitalen Nachlass: Muss Facebook Konto von toter Tochter freigeben?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?