06.05.14 14:20 Uhr
 1.681
 

Deutschland: Elektroautos falsch subventioniert?

Wie eine Untersuchung jetzt raus gefunden hat, sind Norweger mit ihren Benzin betriebenen Kraftfahrzeugen deutlich günstiger unterwegs als Deutsche mit ihren Elektroautos.

Die Studie belegt das deutsche Autofahrer für ihr Elektrofahrzeug im Vergleich deutlich mehr bezahlen müssen und sich somit im Nachteil befinden.

Allerdings zeigt sich auch, dass die Subvention von Elektroautos nicht unbedingt dafür sorgt, dass die Nachfrage nach Elektroautos steigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, Elektroauto, Subvention
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2014 15:07 Uhr von kingoftf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gerade in Norwegen sollen doch ganz viele E-Autos rumfahren?
Kommentar ansehen
06.05.2014 15:20 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich überlege mir selber gerade was für ein Auto ich kaufe,
und ich würde auch liebend gerne ein E-Auto haben, selbst wenn es etwas mehr kostet.

Aber im moment lohnt sich das alles nicht.
Vllt wenn:
-Steuerbefreiung
-kostenlose Vollkasko
-Garantie der Batterie bei +90% bei 10 Jahren
- ggf Kostenloses Laden

Ansonsten kann ich mir auch ein Mustang holen und habe am ende die gleichen kosten.
Kommentar ansehen
06.05.2014 15:23 Uhr von Tek-Dealer
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Gebt mir doch ein bezahlbares Elektroauto, dann kaufe ich es.

Opel Ampera -> Deutschland -> Grundpreis 38 600 €
http://www.opel.de/...

Chevi Volt -> USA -> Grundpreis 34 000$ oder 24 400 €
http://www.chevrolet.com/...
Kommentar ansehen
06.05.2014 16:04 Uhr von Tek-Dealer
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Kassel Rom?

Ganz Easy, zu Hause los fahren, 70 km mit 150 PS und Strom.

Batterie alle -> Generator springt an -> PS Leistung wird etwas reduziert -> weitere 400 km fahren -> jetzt 35 Liter tanken -> wieder 400 km weit fahren -> Tanken -> ankommen -> Auto in die Steckdoes stöpseln

Durchschnittsverbrauch ca. 7 Liter benzin auf 100 km.

Ach ja, Vmax Opel Ampera 160 km/h abgeregelt.

Ich durfte ihn schon fahren und bin begeistert!

[ nachträglich editiert von Tek-Dealer ]
Kommentar ansehen
06.05.2014 16:46 Uhr von Kanga
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Tek-Dealer

ähm....
guck dir deine rechnung nochmal an...
vielleicht siehst du den fehler..

7 L auf 100 km..is eindeutig zuviel....

auf 1000 km wäre es okay...und dahin sollte die entwicklung gehen
Kommentar ansehen
06.05.2014 18:57 Uhr von mort76
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
..was genau spricht eigentlich gegen den Wasserstoffantrieb?
Daß die Energiekonzerne keinen Wasserstoff produzieren?
Kommentar ansehen
06.05.2014 19:59 Uhr von Petabyte-SSD
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Denke die Autos von TESLA werden einen Nachfrageschub ohne Ende erleben, DIE machen Nägel mit ganzen Köpfen.
Es gibt viele, die sich ein Auto kaufen das 40.000 bis 50.000 EUR kostet.
Ein TESLA S kostet 70.000
Dafür kann man kostenlos "tanken", das Gerät ist Wartungsfrei, so gut wie Verschleissfrei usw...
Da kommt man mit einem TESLA teilweise billiger weg, und hat ein saugutes Fahrgefühl.
Bei weiten Strecken muss man halt PLANEN wo man tankt...
https://www.youtube.com/...

Und wenn die Akkus endlich billig werden, dann kostet so ein E-Auto nur noch einen Bruchteil der wahnsinnig technikaufwändigen Verpestungsautos.
Vier E-Motoren und das war`s..Kein Auspuff, kein Kolben kein.. könnte noch 40000 Zeilen weiterschreiben...

Autos weltweit:
http://www.live-counter.com/...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
06.05.2014 20:59 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Denkt beim E-Auto eigentlich auch irgendwer an einen möglichen Gebrauchtwagenverkauf in der Zukunft ?

Da soll man sich einen Kleinwagen/fast Mittelklassewagen für 40000 Euro kaufen und wenn man ihn z.B. nach 6 Jahren verkaufen möchte, nimmt einem doch dieses Auto keiner mehr ab, weil jeder Angst hat, dass die Akkus fast am Ende sind.

Wer kauft dann ein gebrauchtes E-Auto, wenn einem dann zum Kaufpreis vielleicht noch ein Akku Wechsel mit 10000 Euro erschlägt.
Kommentar ansehen
06.05.2014 21:11 Uhr von mort76
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
blaupunkt,
wer sich ein Elektroauto leisten kann, muß sich um den Gebrauchtwert später sicher keine Sorgen machen, und da wir den Reichen ja jetzt ihre Autos und den Kraftstoff subventionieren, rechnet sich das hinterher sicher trotzdem.
Kommentar ansehen
07.05.2014 00:49 Uhr von Petaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich fahre im Moment mein zweites Fahrzeug mit Flüssiggastank. Bei 7 Litern Benzin wäre dieser tolle Hybrid teurer unterwegs als ich mit meiner Gaskutsche mit dem Fuß bei 180 wo möglich (ca. 10 Liter Gas/100km)!

Ahso das Fahrzeug hat inkl. 5 Jahren Versicherung auf Schäden durch Gasbetrieb, Umbau usw. 14.500 Euro gekostet. 6 Gänge, 126 PS untere Mittelklasse mit manueller Klimaanlage und kleinem Elektrik Paket sowie 5 Jahren Herstellergarantie. Die Versicherung war vom Hersteller zum Garantieerhalt vorgeschrieben.

Ich fahre meine Auto eigentlich mindestens 7 Jahre oder länger und erwarte auch keinen sonderlich großen Restwert. Aber allein die viel höheren Anschaffungskosten für Hybrid oder reine Elektrofahrzeuge würden meine Kosten auf die lange Zeit gerechnet drastisch erhöhen.

Naja ca. 5 Jahre muss mein Hyundai mindestens noch durchhalten. Dann werden wir ja sehen ob diese Elektrofahrzeuge wirklich kostengünstig in Anschaffung und Unterhalt sind und die Alltagstauglichkeit deutlich besser ist.

Ich habe jetzt schon kein Geld zu verschenken und bei der Politik hier wird es in 5 Jahren wohl eher schlechter in der Geldbörse als besser aussehen.
Kommentar ansehen
07.05.2014 08:27 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
petaa
gasautos bringens echt! komme so auf 7,5€ auf100km.ok ab 175kmh will er benzin.aber wann fährt man das schon?und der preis.hab einen mit kopfdichtungsschaden und fast neuer gasanlage für 400€ bei ebay geschossen.30€ für ne neue dichtung und er läuft und läuft und.....
Kommentar ansehen
07.05.2014 09:54 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man vergleicht nun das kleine und am Rande gelegene Norwegen mit dem industrialisierten und mitten in Europa gelegenen, größeren, Deutschland und zieht daraus Schlüsse?

Ah ja....

Elektroautos sind interessant aber bleiben ein Nischenprodukt bis man endlich verstanden hat, dass Strom / Energie keine Handelsware sein darf.
Kommentar ansehen
07.05.2014 09:56 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alphatierchen:

Ja klar. Und du möchtest auch noch einen Hinternabputzer haben?

Ich kaufe mir sehr gerne einen Benziner, wenn:

- Steuerbefreiung
- der Sprit kostenlos ist
- alle Service-Arbeiten schon im Kaufpreis enthalten sind
- die Vollkasko nichts kostet
- eine Garantie, dass innerhalb von 10 Jahren nichts am PKW kaputt geht.
Kommentar ansehen
07.05.2014 10:29 Uhr von Tek-Dealer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube die meisten haben ein falsches Bild von Elektroautos.

Ich gebe es zu, ein Gas Auto (habe derzeit selber eines) oder ein sparsamer Diesel sind günstiger als ein eAuto.

Im Moment sind es wirklich Spielzeuge für Leute die Spaß an der Sachen haben.

Ich habe zu Hause auch eine SmartHome Lösung, und es ist cool von überall auf der per Handy Welt das Licht einzuschalten die Heizung zu steuern oder die Rolläden hoch und runter zu fahren.

Aber es ist nichts für die breite Masse, noch nicht.
Das System ist was für Technikfreaks die sich dafür interessieren, denn es ist nix weiter als Spielerei.

Und ich bin solch einer, darum würde ich auch ein eAuto kaufen und Spaß daran haben.
Gerade da es zu mir als Kurzstreckenfahrer (50 km pro Tag) passt.

Selbst meine Frau ist da skeptisch, sie greift lieber konventionell zum Diesel.

Aber es sind die wenigen Leute die sich trauen, die die Sache voran bringen.

[ nachträglich editiert von Tek-Dealer ]
Kommentar ansehen
07.05.2014 16:26 Uhr von Tek-Dealer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Analtrompeten-Peter

Der Ampera gilt aber nicht als Hybridfahrzeug.

Opel nennt es ein „Elektrofahrzeug mit Reichweitenverlängerer“
Kommentar ansehen
08.05.2014 16:47 Uhr von Dr.Eck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gas macht doch viel mehr Sinn. Gas kann man "Klimaneutral" erzeugen, die aktuelle Technik ist ausgereift (Siehe Opel, VW, Fiat etc. die eine breite Range von Gasautos haben) die Infrastruktur steht auch schon ...

Wasserstoff ist überhaupt noch nicht zukunftsfähig weil viel zu aufwändig, teure Katalysatoren und dadurch enorme Kosten. Dazu keine Infrastruktur.

Hybrid ist die Brückentechnologie die wir brauchen bzw. ist ergänzend sinnvoll bis wir vernünftige Gasfahrzeuge haben ... allein die Politik sperrt sich und setzt auf unnötige Elektroautos... die laufen doch auch nur in Ländern richtig wo das ganze totsubventioniert wird (ähnlich wie Hybrid).

Und Tesla ? Was ist denn daran bitte so wahnsinnig zukunftsträchtig ? Enorm viele Akkus in ein Auto packen um so Reichweite zu generieren ? Total supi innovativ. Spätestens wenn es in Richtung 0815 Familienauto geht bin ich gespannt wie man das macht ...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?