06.05.14 11:15 Uhr
 2.457
 

Niederlande: Pyramidenbau - Ägypter machten sich wohl feuchten Sand zunutze

Forscher aus den Niederlanden entdeckten eine Eigenschaft von Sand, die den Ägyptern beim Bau der Pyramiden zu Hilfe gekommen sein könnte und die Arbeitskraft um die Hälfte reduziert haben könnte. Die Rede ist von feuchtem Sand.

Von Wandmalereien weiß man, dass große Schlitten, die von vielen Menschen gezogen werden mussten, benutzt wurden, um große Steinblöcke oder Statuen zur damaligen Zeit zu transportieren. Durch die Last der Schlitten würde sich der Sand davor aber auftürmen und den Transport behindern.

Feuchtet man den Sand allerdings an, so bleibt dieser eben und ein Auftürmen des Sandes bleibt aus. Im Laborversuch wurden benötigte Kräfte mit der notwendigen Konsistenz des Sandes verglichen. Hierbei kam man zu diesem Ergebnis. Der Trick hierbei sei, dass Wasser die einzelnen Sandkörner verbinde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Ägypter, Sand, Pyramide
Quelle: nachrichten.freenet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2014 12:24 Uhr von Bobbelix60
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Dafür braucht es Forscher?!? Das weiß man doch bereits im Sandkastenalter, dass nasser Sand fest und glatt wird. Viel interessanter wäre es woher die Pyramidenbauer das Wasser her haben. Neben dem Nil wurden sie nun mal eher nicht gebaut.
Kommentar ansehen
06.05.2014 14:13 Uhr von NilsGH
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ Bobbelix60 und Halma

Damals verlief der Nil noch anders. Man weiß doch schon, dass in der Nähe der Pyramiden Häfen waren. Anders hätte man auch die Steine nicht dort hin bringen können. Der großte Hafen wurde auch schon ausgebuddelt und erforscht. Das Wasser war also das geringeste Problem.

Zur News: Aha, in trockenem Sand können sich die Sandkörner nicht aneinander binden. Bei nassem Sand geht´s. Spitzen News. Ganz neue Erkenntnis für die Forscher.

Wie weltfremd sind Forscher denn heute? Sandburgen baute von denen sicher keiner in der Kindheit ... Oh Mann!
Kommentar ansehen
06.05.2014 14:59 Uhr von Knopperz
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Schaut euch das mal an --> http://youtu.be/...

Die Pyramiden Lüge ;-)
Kommentar ansehen
06.05.2014 18:25 Uhr von ROBKAYE
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auch zum Bohren sauberer gerader Löcher quer durch einen Granitblock mit mehr als 50 Zentimeter Durchmesser?? Respekt!

@ZRRK

Keine Aliens.. ich vermute einfach, dass die Menschen damals noch ganz andere Fähigkeiten hatten, als wir heute glauben möchten.

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
06.05.2014 18:29 Uhr von kuno14
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die musste ja auch nicht in ner woche mit 5 mann fertig sein...............
Kommentar ansehen
06.05.2014 19:10 Uhr von mort76
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bobbelix,
wer sich schon einen simplen Kanal nicht vorstellen kann, sollte beim Sandburgbauen bleiben.

Nils,
wie oft hast du denn riesige Steinblöcke über deine Sandburg geschoben?

Und zwar IMMER von Leuten, denen man anmerkt, daß sie ohne Anleitung keinen Schluck Wasser aus einem Stiefel kippen könnten.
Kommentar ansehen
06.05.2014 21:05 Uhr von ROBKAYE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76

*lachweg* You made my day ;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?