05.05.14 14:10 Uhr
 1.389
 

Zoos: Tiere werden angeblich mit Psychopharmaka gefüttert

Das Thema Medikation ist bei Zoodirektoren in Deutschland weitgehend ein No-Go-Thema.

Doch angeblich werden die Tiere in den Zoos mit Psychopharmaka gefüttert, um sie so ruhig zu stellen. Bei Affen wird zum Beispiel regelmäßig Valium verabreicht, wie Tierpfleger berichten.

"In den Futterküchen der einzelnen Reviere lagern teilweise riesige Mengen an Diazepam und anderen Tranquilizern, die von den Pflegern nach Gutdünken, ohne tierärztliche Einzelfallverordnung, verabfolgt werden", so der Autor Colin Goldner in seinem Buch "Lebenslänglich hinter Gittern".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Vorwurf, Zoo, Tiere, Psychopharmaka, Fütterung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Donald Trumps Präsidentenfete: 100.000 Dollar um dabei zu sein
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2014 15:03 Uhr von stoske
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Ich zitiere mich mal selbst:
"Einfach verbieten und schliessen. Jeden Zoo, jeden Tierpark, jeden Zirkus. Einfach jede Form von Gefangenhalten und zur Schau stellen lebender, empfindsamer Wesen verbieten und unter Strafe stellen. Ohne Ausnahmen, ohne Tricks - aber rigoros, konsequent und endgültig.
So aufgeklärt, reif, erwachsen und verantwortungsbewusst(!) sollten die Menschen eigentlich schon längst sein."
Kommentar ansehen
05.05.2014 17:07 Uhr von Humpelstilzchen
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Wen wunderts, außer denen, die vom Ponyhof kommen oder Dauer- Abos beim Wunschkonzert haben!
Meint einer tatsächlich, dass die das Affentheater da im Zoo jeden Tag freiwillig mitmachen ohne auszurasten?
Wer als Mensch sein tägliches Einerlei ohne Drogen, ich wiederhole, ja auch Alkohol ist eine Droge, aushält ohne ernsthaft einen Schaden zu bekommen, der ist entweder schmerzresistent oder erkenntnisresistent!!!
Und die berühmte Frage?
Auf welcher Seite der Gitter sind wohl die schlimmeren Tiere???
Kommentar ansehen
05.05.2014 19:06 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ja ne!
Das klassische Beispiel, wo das Angebot die Nachfrage erschafft?
OOOOOOhhhhhhhhh!
Dabei war der Bruno doch sooooo puuuutttzzziiiiiigg!!
Wenn man sich mal klarmacht, in welcher Klappsmühle man hier so jeden Tag vor sich hin wandelt, könnten viele Dinge eine andere Werschätzung erlangen!!!
Kommentar ansehen
15.05.2014 13:32 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht angeblich - tatsächlich! Ebenso im Zirkus oder in anderen "Tierparks".

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?