05.05.14 14:04 Uhr
 875
 

USA: Sohn schreibt Mutter in Tornado gefangen SMS und stirbt dabei

Die USA wurde von einigen Tornados erschüttert und ein Fall beschäftigt die Medien besonders.

Ein 22-Jähriger geriet in seinem Haus im Ort Vilonia im US-Bundesstaat Arkansas in einen Tornado und war darin gefangen.

Währendessen schrieb er seiner Mutter eine Abschieds-SMS, bevor er starb: "Mach’s gut, Mama" und "er kommt direkt auf mich zu", waren seine letzten Worte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mutter, Sohn, SMS, Tornado
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2014 14:38 Uhr von Destkal
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
echt heftig.

man muss sich mal die bilder reinziehen - alles nur aus holz und pappe...
Kommentar ansehen
05.05.2014 15:30 Uhr von alex070
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr tragisch!

Wie kann man nur in Gebieten mit höherer Tornado-Wahrscheinlichkeit Häuser nur aus Holz bauen? Oder wenn man das macht keinen Steinkeller/Schutzraum vorsehen?

Diese Kosten sind doch vertretbar.
Kommentar ansehen
05.05.2014 17:18 Uhr von Rechargeable
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hier ist ja wieder die geballte Kraft an nicht-Intelligenz in der News.
Kommentar ansehen
06.05.2014 10:32 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@wiederwaslos

"In den USA hat man damals sogar den Kindern Liedchen beigebracht: duck dich und versteck dich.......
Und noch früher hat man Soldaten eine dunkle Brille aufgesetzt und sie in einen Atomblitz marschieren lassen."

Grundsätzlich ist es eine gute Idee den Leuten zu sagen sie sollen nicht reinschauen bzw. sich hinter stabilen Objekten ducken. Explodiert das Ding neben einem hat man eh keine Zeit mehr. Ist man aber 10 - 20km entfernt kann einem das noch das Leben retten.

Verstrahlung ist ein anderes Problem, welches man damals noch nicht einschätzen konnte. Aber je nach Grad der Verstrahlung kann man noch einige Jahr leben.

Also ansicht alles richtig, auch wenn es aus heutiger Sicht unsinnig erscheinen mag.
Kommentar ansehen
07.05.2014 11:42 Uhr von doenaerbaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dr speis: Ich kenne diese Szene nur aus dem 4. Indiana Jones Film aber nicht Terminator

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?