05.05.14 12:28 Uhr
 197
 

E-Mail-Anbieter Posteo liefert Transparenzbericht über Behördenanfragen

Posteo ist ein E-Mail-Anbieter und verwaltet etwa 50.000 Nutzerkonten. Dabei ist Posteo darauf bedacht, so wenig Kundendaten wie möglich zu sammeln und zu vernetzen. Posteo hofft, dass andere deutsche Provider dem Beispiel jetzt folgen.

Posteo folgte nun den Weg von US-Firmen und legte einen Transparenzbericht zu Behördenanfragen vor. Letztes Jahr ergingen insgesamt sieben Anfragen an Posteo, von denen fünf Anfragen formell falsch waren und Daten wollten, die gar nicht abgefragt werden dürfen.

Ferner beschwert sich der Posteo-Chef Patrik Löhr über die Ermittler. Hier stand man unter anderem vor seiner Haustür und wollte die kompletten Büroräume durchsuchen. Der Beschluss dazu wurde nur ungern herausgegeben und war lediglich auf bestimmte Kundendaten beschränkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bericht, E-Mail, Veröffentlichung, Provider, Transparenz
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?