05.05.14 11:07 Uhr
 253
 

Digitale Eingabegeräte erkennen selbstständig, welches Werkzeug man braucht

Menschen benötigen für die verschiedensten Aufgaben bestimmte Werkzeuge, jedoch braucht man, um diese Handlungen digital auszuführen, meist noch mehr Extras. Nun erkennt ein Touchscreen automatisch anhand von Handbewegungen, welches Werkzeug man braucht.

"TouchTools" ist das neue Interface, das unsere in der Realität ausführenden Handbewegungen automatisch in digitale Tools umwandelt. Berührt man beispielsweise mit beiden Daumen und Zeigefingern den Bildschirm, als würde man eine Kamera halten, so weiß das Gerät, es wird ein Foto gemacht.

Das Tool ist noch in der Entwicklungsphase und man ist auch nicht überzeugt, dass es vom Alltag angenommen werden würde, da die Nutzer bereits an die bisherigen Touch-Funktionen gewöhnt sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haruhi-Chan
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Entwicklung, Hand, Bewegung, Touchscreen, Werkzeug
Quelle: www.dvice.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheimdienste sollen Zugriff auf alle digitalen Passfotos von Bundesbürgern bekommen
Facebook beklagt Desinformationen von Geheimdiensten auf seiner Plattform
2DS XL: Nintendo kündigt neuen, aber bekannten Spiele-Handheld an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2014 11:33 Uhr von Schmollschwund
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Und was macht´s für´n Sinn? Erhöht doch im Endeffekt nur die Abhängigkeit von der Elektronik. Es vereinfacht die Tätigkeit ja nicht, im Gegenteil, es wird komplizierter. Man stelle sich mal vor, was passiert, wenn die verschiedensten Hersteller ihre eigenen "Moves" für die ein und die selbe Aktion entwickeln.

Wenn ich z.B. mit Photoshop arbeite, dann hab ich doch ohnehin schon alle Tools parat, bzw. viel besser, die Shortcuts im Kopf. Und: wer braucht da schon Paletten? 2 Mal "f", zur Not Tab dazu und die Sache macht Spaß ;)

Fazit: Wenn es schon an Innovation mangelt, dann sorgt man wenigstens dafür, dass der Umstieg auf Alternativen so lernintensiv wie möglich wird, sodaß keiner mehr Bock hat, was Neues zu lernen. Für die Freizeit vielleicht eine coole Spielerei, aber zum Arbeiten ungeeignet.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio
Kundgebung gegen GEZ


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?