04.05.14 16:12 Uhr
 5.087
 

Prenzlauer Berg: Diese Ferienwohnung wurde von 120 Personen verwüstet

Ein Wohnungsbesitzer hat am Berliner Prenzlauer Berg seine zweistöckige Ferienwohnung vermietet. Doch rund 120 Heranwachsende feierten in den Räumlichkeiten eine wilde Party und schafften ein Bild der Verwüstung.

Kaputte Spiegel, Bierflaschen, Betten, Fernseher, Möbel und viel Dreck waren die Folge der heftigen Feierlichkeiten.

"Wer die Ferienwohnung mietet, muss dafür unterschreiben, dass dort keine Party gefeiert wird", erklärte der verärgerte Wohnungsbesitzer zu den Vorfällen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verwüstung, Ferienwohnung, Prenzlauer Berg
Quelle: www.berliner-kurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2014 16:15 Uhr von blade31
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt kann er doch die Kaution einbehalten

Aber irgendwie muss doch der Unterschriftengeber haftbar gemacht werden können

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
04.05.2014 16:16 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@blade: das wird wohl nix nützen, denn die kaution wird sicher unter den kosten der renovierung liegen...
Kommentar ansehen
04.05.2014 16:51 Uhr von Daffney
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Zumindest kann er sich allein vom Flaschenpfand ein paar Baldrian Tabletten kaufen
Kommentar ansehen
04.05.2014 16:51 Uhr von Phoenix3141
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Unwirksamkeit der Party-Klausel hin oder her. Beschädigungen müssen vom Verursacher getragen werden und irgendwer wird jawohl den Mietvertrag unterschrieben haben. Zur Not ab vor Gericht damit.
Kommentar ansehen
04.05.2014 17:25 Uhr von Fred_Flintstone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht: Der Mieter kann nicht mehr ermittelt werden...
Also einfach so vermietet, denn z.B. bei airbnb wird der Mieter verifiziert und man ist als Vermieter gegen Schäden versichert. Kostet ein paar Euros Gebühr, lohnt sich aber.
Kommentar ansehen
04.05.2014 18:05 Uhr von ladendetektiv
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie war das mit der "Gentrifizierung"??? mein Mitleid hält sich mehr als nur in Grenzen......

Mit der FeWo-vermietung in den Bezirken ist eh hoffentlich bald vorbei.....

[ nachträglich editiert von ladendetektiv ]
Kommentar ansehen
04.05.2014 18:55 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also mal von den Erstpostern hier abgesehen die mal wieder losblubbern ohne zu überlegen (vonwegen Kaution und Ferienwohnung) bin ich da richtig zwiegespalten:

1. vermietet man doch keine FeWo wenn man nicht weiß an wen
2. scheint ein deartiges Benehmen von einer sehr guten Kinderstube zu zeugen und zeigt außerdem ein völlig fehlendes Rechtsempfinden

Die 52 ermittelten anzeigen und schauen was das Gericht daraus macht.
Kommentar ansehen
04.05.2014 20:30 Uhr von DuyWarlord
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.berliner-kurier.de/...

Der Vollständigkeit halber:
" Für die Crew um Nassar R."
"Insgesamt 52 Jugendliche konnte die Polizei schnappen, darunter auch den 18-jährigen Nassar R. (Name geändert), der die Wohnung angemietet hatte"
"Nach KURIER-Informationen soll es nicht das erste Mal sein, dass die Meute um den 18-jährigen R. bei einer Party völlig ausflippt."

Der geänderte Name gibt weiterhin Auskunft über die Nationalität, es waren Berliner.
Kommentar ansehen
04.05.2014 23:50 Uhr von bigX67
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@kritikglobalisierer:

:)
eine lustige umschreibung für besetztes haus von der polizei geräumt und danach die presse reingelassen.

in besetzten häusern sieht es eigentlich weitgehend normal aus, nur nach räumungen ist es ein schlachtfeld. in diesem zustand darf dann die presse rein fotos schiessen. anschliessend kann ruhigen gewissens behauptet werden, dass autonome chaoten sind, die in dreck und gerümpel wohnen.
ist halt ein propagandading.
Kommentar ansehen
05.05.2014 09:38 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@vincenzevega

"Wenn Parties verboten sind...dann sind ´se verboten. "

Nein das ist nicht korrekt. Du kannst zwar in einem Mietvertrag die Nutzung mit Tieren (wie Hunde, Katzen) ausschließen, aber dem Mieter nicht vorschreiben was er als Freizeitgestaltung darin machen darf.

Partys entsprechen einer "normalen" Nutzung des angemieteten Wohnraumes (gut diese Abbruchparty natürlich nicht, aber grundsätzlich schon). Diese Nutzung kannst du nicht rechtlich einschränken.

Du darfst dem Mieter auch nicht verbieten sich mit Freunden in seiner angemieteten Wohnung treffen oder einschränken was sie da privat machen.
Kommentar ansehen
05.05.2014 10:53 Uhr von White-Tiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Flotte Musik, hübsche Mädchen, dazu leckere Getränke: Die Zutaten für eine gute Party. Für die Crew um Nassar R. reicht das leider nicht: Sie müssen randalieren, kaputtmachen, zerstören, um Spaß zu haben. Dafür hatten die Jugendlichen sich jetzt sogar extra eine Ferien-Wohnung gemietet (KURIER berichtete). "

Hier der Name da der ja angeblich nicht ermittelt werden kann :)!

http://www.berliner-kurier.de/...
Kommentar ansehen
05.05.2014 11:33 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@White-Tiger

Vielleicht hatten sie keine "hübschen Mädchen"? Sowas kann ja schnell frustrieren. Nur Bier und Kerle anwesend.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?