04.05.14 15:24 Uhr
 1.298
 

Seismologie-Studie: Fracking verursacht Erdbeben

Die Wissenschaftler der Seismological Society of America, deren Forschungsgegenstand Erdbeben und deren Ursachen ist, haben die Ergebnisse ihrer neuesten Studie auf dem jährlichen Treffen der Seismologen präsentiert.

Aus diesen geht hervor, dass Fracking, nach Öl und Gas, Erbeben fördern kann. In Regionen, wo es bereits Schwachstellen im Grund gibt, kann das Pumpen von Chemikalien, die beim Fracking verwendet werden, und Tiefseebohrungen diese Schwächen verstärken und so die Erde zum Beben bringen.

So sind in amerikanischen Staaten wie Oklahoma und Texas, in denen Fracking betrieben wird, die Erbeben in den letzten 50 Jahren stark angestiegen. Während es zwischen 1967 und 2000 nur 21 Erdbeben gab, ereigneten sich zwischen 2010 und 2012 ganze 100 Erdbeben pro Jahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Erdbeben, Ursache, Fracking
Quelle: www.rawstory.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2014 15:27 Uhr von ZzaiH
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
ist doch egal - fracking verseucht auch das grundwasser und damit die lebensgrundlage sämtlicher lebewesen in der umgebung - trotzdem soll es kommen.
-> aber natürlich nicht in reicher umgebung...
Kommentar ansehen
04.05.2014 15:28 Uhr von Borgir
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Chemie in die Erde pumpen nur um an Öl und Gas zu kommen....meine Güte, unsere Nachfahren werden uns verfluchen für so viel Dummheit.
Kommentar ansehen
04.05.2014 16:26 Uhr von limasierra
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn es so weiter geht, brauchen unsere Nachfahren kein Wasser zum Leben, sondern Öl und Gas, bzw. Strom.. Denn sie werden sich an die Umweltbedingungen anpassen und ihre organischen Beständteile abstoßen..
Kommentar ansehen
04.05.2014 21:21 Uhr von olli58
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die ölkonzerne werden bald kein öl oder gas mehr haben unm geld zu machen. Also, Grundwasser verseuchen und dann ins Trinkwassergeschäft einsteigen, 1L 1,55€ ,Abends 1,75

Wir sollten uns freuen das wenigstens deren Existengesichert ist :(
Kommentar ansehen
04.05.2014 23:15 Uhr von Knopperz
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
In Zukunft wird dann kein Krieg mehr geführt wegen Öl.
Sondern wegen Anbauflächen um gesundes Essen zu produzieren.

Die Amis sind so ein Strohdummes Volk.

[ nachträglich editiert von Knopperz ]
Kommentar ansehen
05.05.2014 00:25 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Es hätte noch in die News gepasst, dass es hier um Beben der Stärke 3 und höher geht, also Beben, die man sehr wohl merkt, wenn man in der Gegend wohnt, und nicht irgendwelche nicht wahrnehmbaren Mikrobeben.
Kommentar ansehen
05.05.2014 02:34 Uhr von fizkik
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Borgir
Oder ist die letzte Möglichkeit um an Öl und Gas zu kommen. Unsere Nachfahren sind bereits am Werk! Habe 9 Kinder und 3 Enkel. Was können die mehr falsch machen was wir nicht auch schon falsch gemacht haben. Sieht man ja immer erst hinterher.
Kommentar ansehen
05.05.2014 12:59 Uhr von jens3001
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Knopperz:

Was hat das mit "den Amis" zu tun?

1. Ist es keine Entscheidung der Bürger Fracking durchzuführen

2. ist Fracking auch in Deutschland schon durchgeführt worden und auf dem Vormarsch.


Die Politik und Kultur der Amis kann man durchaus anzweifeln - aber einfach mal so ein "die dummen Amis" in den Raum zu rotzen ist... nun ja... strohdumm.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann reißt Prostituierten fast die Zunge raus
Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?