04.05.14 14:48 Uhr
 397
 

Gleichstellungsbeauftragte klagt gegen Diskriminierung im eigenen Haus

Das Bundesfamilienministerium soll eigentlich für gleiche Rechte von Frauen und Männern sorgen, doch nun muss sich die Behörde selbst wegen Diskriminierung vor Gericht verantworten. Gleichstellungsbeauftragte Kristin Rose-Möhring hat Klage eingereicht.

Sie wirft der Behörde vor, dass Frauen bei der Vergabe von Spitzenpositionen nicht ausreichend berücksichtigt werden. So wurden drei Stellen innerhalb besagten Ministeriums an Männer vergeben, bei deren Auswahlprozess die Gleichstellungsbeauftragte eigentlich hätte mitentscheiden sollen.

Jedoch wurde sie erst davon unterrichtet, als die Personalentscheidungen bereits gefallen waren. In drei Fällen muss sich das Bundesfamilienministerium nun vor Gericht verantworten. Nach Rose-Möhring habe sich an dieser diskriminierenden Praxis seit Jahren nichts geändert, trotz der neuen Ministerin Manuela Schwesig (SPD).


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Klage, Diskriminierung, Sexismus, Spitzenposition, Frauenministerium, Kristin Rose-Möhring
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
Meppen: Mann wird von mehreren Unbekannten krankenhausreif geprügelt
Streit auf A40: Mann sticht auf seine Frau ein - Ein Toter und mehrere Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?