04.05.14 09:50 Uhr
 2.451
 

In England und Deutschland können sich viele nicht mehr ausreichend gesund ernähren

Mediziner aus Großbritannien haben festgestellt, dass sich viele Menschen, aufgrund steigernder Lebensmittelpreise und fallender Löhne nicht mehr gesund ernähren können und mangelernährt sind. Der Umsatz von gesundem Obst und Gemüse geht stetig zurück.

In den Jahren 2007 bis 2012 stiegen die Lebensmittelpreise um 12 Prozent. Im Gegensatz dazu fielen aber die Löhne um 7,6 Prozent. Immer mehr Tafeln entstehen. Man spricht bereits davon, dass "Oliver Twist" zurückgekehrt sei und die Kinder in Großbritannien hungern müssen.

Eine Forsa-Umfrage in Deutschland hat nun belegt, dass auch hier jeder dritte nicht genug Geld für gesunde Ernährung hat. Experten allerdings meinen, dass gesunde Lebensmittel nicht teuer sein müssen. Dem gegenüber steht auch, dass Essen für jeden Zweiten schnell zubereitet sein muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, England, Ernährung, Lebensmittelpreis
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2014 09:50 Uhr von Susi222
 
+12 | -18
 
ANZEIGEN
Also ich glaube auch nicht, dass die Mangelernährung am Geld liegt. Besonders mit unseren Möglichkeiten zur Tafel zu gehen. Ich habe gerade meine Ernährung unter dem Hartz Satz auf gesund umgestellt und es geht. Ich bekomme einmal die Woche eine Biokiste und kaufe in einem Vegan Shop ein. Dafür sind meine Grundnahrungsmittel aber Reis und Kartoffeln und ich bereite selbst zu. Wenn man Fertigprodukte weglässt und Fleisch auch oder das zumindest minimiert kommt man mit fast dem gleichen Geld aus.
Kommentar ansehen
04.05.2014 09:59 Uhr von dragon08
 
+38 | -3
 
ANZEIGEN
"...Besonders mit unseren Möglichkeiten zur Tafel zu gehen...."

-viele schämen sich zur Tafel zu gehen
- jeder sollte soviel Geld verdienen mit seiner Arbeit , das Er eben NICHT zur Tafel gehen muß !
Kommentar ansehen
04.05.2014 10:03 Uhr von Bud_Bundyy
 
+19 | -27
 
ANZEIGEN
Bei der Auswertung der Befragung würde mich interessieren wie viele der "Mangelernährten" rauchen.
Kommentar ansehen
04.05.2014 10:19 Uhr von Bud_Bundyy
 
+18 | -23
 
ANZEIGEN
@Zeus35


"Die Lebensmittelpreise sind sogar seit der Euroumstellung noch um ein vielfaches mehr gestiegen."

Ein vielfaches? Du hättest besser auch mal den Mathematikunterricht besucht. Gerade Lebensmittel sind sensationell Preiswert.
Kommentar ansehen
04.05.2014 10:20 Uhr von Bud_Bundyy
 
+8 | -16
 
ANZEIGEN
Hey sieben mal Minus in 10 Minuten, da fühlen sich wohl einige angesprochen^^

lach!
Kommentar ansehen
04.05.2014 10:22 Uhr von Bud_Bundyy
 
+15 | -16
 
ANZEIGEN
@sukor74

Wer 120 € im Monat in Tabak investiert, der hat halt weniger Kohle im Supermarkt!

Daher fange ich deswegen nicht an zu heulen.
Kommentar ansehen
04.05.2014 10:23 Uhr von Bud_Bundyy
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.05.2014 11:17 Uhr von blz
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Lebensmittel in Deutschland sind vergleichsweise günstig. Und ich glaube kaum, dass sich jemand kein gutes Essen leisten kann.
Es liegt eher an Bequemlichkeit und mangelndem Wissen. Fertigpizza? Gibt es bei uns nicht, selber ein Hefeteig machen und belegen. Ist 1. billiger und 2. weiß man was im Teig ist.
Grundsätzlich sollten keine Fertigprodukte gekauft werden. Es ist wirklich traurig, wenn ich im Supermarkt jemanden sehe, der Spaghetti mit Tomatensauce als Fertigprodukt oder gar in der Dose kauft. Da kauft man passierte Tomaten und eine Packung Nudeln. Billiger, Besser, genauso schnell.
Und jetzt soll mir ja keiner kommen mit "Ich muss soviel arbeiten, dass ich keine Zeit habe zu kochen". Das sind faule Ausreden, mehr nicht.
Kommentar ansehen
04.05.2014 11:24 Uhr von Knutscher
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wir sollten es wie bei den "Die Tribute von Panem" machen. Hungerspiele bis nur noch ein Teilnehmer übrig ist und der bekommt dann Essens- Marken für ein Jahr.
Das ganze als Event im Pay-TV und aus den Einnahmen werden die Kosten für das Essen des Sieger bezahlt.
Zwei Fliegen mit einer Klappe. Vor allem aber erledigt sich das Problem mit den Armen recht schnell ;-P
Kommentar ansehen
04.05.2014 11:30 Uhr von blaupunkt123
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Nein, und doch gibt es soviele, die behaupten, dass die Lebensmittel in Deutschland doch soo billig sind und mehr kosten sollen, damit sich jeder bewusst ist...


Vielleicht sollten sich diese "Lebensmittel sollen teurer" werden Typen mal bewusst werden, dass durch Automatisierung und schnellere Anbauverfahren günstiger produziert werden kann.
Kommentar ansehen
04.05.2014 11:56 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@sukor74
Genau das meine ich, jeder muss seine Prioritäten selbst setzen und mit den Konsequenzen leben.
Kommentar ansehen
04.05.2014 12:01 Uhr von Bud_Bundyy
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@Halma

"In Deutschland sind die Lebensmittel extrem günstig. Manche Lebensmittel sind aber einfach nur billig, mindere Qualität für wenig Geld."

Ja so habe ich das auch als empfunden, vor 10 Jahren bin ich noch regelmäßig nach Frankreich zum einkaufen gefahren, da dort die Auswahl und die Qualität eine andere war. Heute fahre ich seltener, da sowohl Auswahl und Qualität bei uns gestiegen sind. Das ist natürlich teurer (daher wohl auch die gefühlte Preiserhöhung einiger) aber immer noch vergleichsweise günstig.
Kommentar ansehen
04.05.2014 12:18 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Es geht wohl eher darum, welche Prioritäten man setzt. Anstatt seine Kohle in teure Autos/Fernseher/Tablets etc. zu investieren, könnte man ja mal mehr für Nahrungsmittel ausgeben. Auch in dem kleinsten Vorgarten lässt sich Gemüse anbauen. Das blüht auch schön, wenn man sich denn mit den Nachbarn um den ästhetischten Anblick battlen muss. In den Städten gibt es schon viele Projekte von gemeinschaftlichen Gärten, wo die Kosten für den Einzelnen sehr überschaubar sind. Auch Wildkräuter kann man hinzunehmen, wenn man den weis was essbar ist und was nicht. Früher haben die armen Leute gerne Brennnesselsuppe gegessen. Die lässt sich auch als Spinat zubereiten und ist sehr gesund. Hat sogar getrocknet mehr Proteine als Soja. Es gibt etliche Möglichkeiten, man muss sie nur ergreifen.
Kommentar ansehen
04.05.2014 12:20 Uhr von Pils28
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist so ein absoluter Bullshit. sich ausreichend in Deutschland zu ernähren ist extrem günstig. Die Leute glauben zuviel solch Artikeln hier und haben dann das Gefühl, es fehlt das Geld, weil sie kein veganes, FairTrade, Biozeug kaufen können. Die haben nicht die finanziellen Mittel die Erwartungen zu füllen, die das Marketing aufbaut. Mehl, Kartoffeln, Zwiebeln, Blattsalat oder andere Grundnahrungsmittel sind extrem günstig zu bekommen. In Deutschland gibts auch faktisch keine Fälle von Unterernährung. Wenn die hier von Mangelernährung sprechen, dann vermutlich, weil damit auch Fehlernährte Bürger gemeint sind, welche einfach falsch essen, zu Fett oder schlicht zuviel essen und sich damit schaden. Aber natürlich sollten man Armut abschaffen und die Ärmsten der Gesellschaft deutlich besser versorgen, als es mittlerweile der Fall ist.
Kommentar ansehen
04.05.2014 13:10 Uhr von Bud_Bundyy
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@monsumkatze
" hungrig in die Schule müssen"

Jo, weil die Eltern die Kohle versoffen haben, H-brauchten oder einfach nicht aus der Kiste kamen um der Brut etwas zum Essen mitzugeben.
Kommentar ansehen
04.05.2014 14:08 Uhr von Djerun
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
einige verwechseln scheinbar ausreichendes essen mit ausreichendem und ausgewogenem essen
zweites ist wesentlich teuerer als erstes und sobald man mehr als 1 person ernähren muss steigen die ausgaben recht deutlich an
Kommentar ansehen
04.05.2014 18:03 Uhr von moloche
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
ein Aspekt ist sich auch der, das viele gar nicht mehr selber kochen, sondern sich lieber mit Fastfood vollstopfen.
Kommentar ansehen
05.05.2014 07:04 Uhr von saber_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
in grossen supermaerkten werden oft kurz vor ladenschluss die frischwaren nochmal richtig drastisch reduziert...


da gibt es dann salatkoepfe fuer je 10 cent etc....



erklaer mir ma bitte wer wie sich das dann jemand nicht mehr leisten kann?
Kommentar ansehen
05.05.2014 11:59 Uhr von Maedy
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht wie es in England ist,aber ich kann mich erinnern,dass vor ein paar Jahren das Obst noch erschwinglicher war als heute. Natürlich gibt es verderbliches Obst wie Erbeeren um Beispiel,die abends günstiger angeboten werden oder auch Salate-die dann alles andere als knackig sind.... Aber Fakt ist,dass Obst und Gemüse immer teurer wird.
Ich kann mich an Jahre erinnern,da wurden zu D-Mark Zeiten Salate für 17-50 Pfennig verkauft und man konnte auch,wenn man einen schmalen Geldbeutel hatte, immer Salat kaufen. Heute bekommt,man mickrigen Eisbergsalat für 99Cent,genauso bei Feldsalat. Wenn Salat dann günstiger angeboten wird-eben weil kein Mensch das für den Preis kauft,dann ist er fast schon wegwerfenswert oder nur für die Kaninchen geeignet.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Osnabrück: Mann wegen sexuellem Missbrauch an 122 Kinder angeklagt
München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?