04.05.14 09:30 Uhr
 564
 

Sorge: Pharmakonzerne bekommen die Wirkstoffe vermehrt aus Schwellenländern

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ist darüber beunruhigt, dass die Pharmakonzerne ihre Medikamentenwirkstoffe immer häufiger aus Schwellenländern beziehen.

Institutspräsident Walter Schwerdtfeger warnt davor, dass in diesen Ländern die Prüfdichte der Betriebe nicht so ausgebaut ist, wie in den EU-Ländern oder der USA.

Es kam schon wiederholt vor, dass Verfälschungen nicht erkannt und somit weiterverarbeitet und auf den Markt gelangt sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Wirkstoff, Pharmakonzern, Schwellenland
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2014 09:35 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Probleme bei der Herstellung können immer auftreten, man sollte eben in der Lage sein diese auch zu erkennen.
Kommentar ansehen
04.05.2014 09:42 Uhr von NilsGH
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Also sind die Schwellenländer schuld, wenn die Konzerne, die dieser Lobbyist vertritt, ihrer Verantwortung noch nicht nachkommen, anständige Kontrollen durchzuführen? Soso...

"Es kam schon wiederholt vor, dass Verfälschungen nicht erkannt und somit weiterverarbeitet und auf den Markt gelangt sind."

Da wird den europäischen Kunden mal wieder Dreck angedreht und die Konzerne weisen jede Schuld von sich. Klasse. Und das wird dann auch noch gedeckt.

Man weiß doch um die Herkunft der Stoffe. Also kann man sie doch entsprechend kontrollieren. Alles andere ist grob fahrlässig. Da muss man die Shculd nicht bei anderen suchen.
Kommentar ansehen
04.05.2014 11:27 Uhr von blaupunkt123
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hauptsache man stellt ein Produkt für 2 Euro her und kann es für 100 Euro verkaufen...
Kommentar ansehen
04.05.2014 22:30 Uhr von Phyra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die produkte in schwellenlaendern herstellen, es aber diesen nicht erlauben sie fuer den eigenen markt zu produzieren :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennis: Boris Becker wird nach Trainer-Aus bei Novak Djokovic Eurosport-Experte
USA: Donald Trump wirft Sohn von Sicherheitsberater wegen Fake-News aus Team
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?