03.05.14 11:04 Uhr
 81
 

Afghanistan: Schwerer Erdrutsch - Über 2.000 Todesopfer vermutet

In Badachschan, einer schwer zugänglichen Region in Afghanistan, ist es zu einem massiven Erdrutsch gekommen, der fast 2.000 Todesopfer zur Folge haben soll.

Zudem sind Hunderte Häuser bei dem Erdrutsch zerstört wurden, was die Situation noch verschlimmert.

Das Problem ist zudem, dass die Verbindungen zum Internet sowie zur Telefonie in dieser Region äußerst schlecht ausgebaut sind und somit eine Koordination mit Hilfskräften erschwert wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Todesopfer, Erdrutsch
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2014 11:04 Uhr von Higharcher
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hier könnten die neuen Drohnen zur Versorgung mit Internet im Einsatz sein.

Innerhalb weniger Stunden wären diese vor Ort.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?