02.05.14 20:24 Uhr
 1.080
 

Syrien: Rebellen von Islamisten gekreuzigt

In der im Nordosten Syriens liegenden Stadt Ar-Raqqa haben islamische Extremisten sieben Rebellen getötet, zwei von ihnen wurden gekreuzigt der Öffentlichkeit präsentiert. Ob die beiden Rebellen bereits vorher getötet worden waren oder am Kreuz starben, ist bislang noch ungeklärt.

Die Extremistengruppe mit dem Namen "Islamischer Staat im Irak und der Levante" - kurz ISIS - hat sich zu der grausamen Tat bekannt. Die Gruppe rechtfertigte ihre Tat mit der Begründung, die Rebellen hätten gegen Muslime gekämpft. Den Islamisten geht es offenbar darum, gezielt Angst zu verbreiten.

Die Vergeltungsaktion war nach Darstellung der Islamisten eine Reaktion auf einen Vorfall vor zehn Tagen, bei dem Rebellen auf Motorrädern eine Granate auf ein Mitglied der Islamisten geworfen haben sollen. Ein Kind soll dabei getötet worden sein. Al-Kaida distanziert sich von der Islamistengruppe..


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poseidon17