02.05.14 20:23 Uhr
 247
 

Berliner Schulen schneiden schlecht ab

Die Berliner Bildungsverwaltung hat festgestellt, dass jede zweite Schule in Berlin Beratung und Hilfsangebote braucht. Die Schulinspektionen liefen von 2006 bis 2011 und die Ergebnisse wurden nun mit drei Jahren Verspätung öffentlich vorgestellt. Berlin hat 750 öffentliche Schulen.

Etwa 30 von hundert Schulen haben demnach dringenden Entwicklungsbedarf. Etwa weitere 20 Prozent haben große bis erhebliche Probleme. Drei Schulen fielen trotz Coaching komplett durch.

Ein großes Manko war die fehlende Führungsstärke bei vielen Schulleitern. Ein weiteres, dass leistungsschwache Schüler zu wenig Fördermöglichkeiten erhalten. Auch der Lehrermangel und fehlendes Budget für Vertretungslehrer wurden bemängelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Schule, Lehrer
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2014 20:53 Uhr von kingoftf
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
80% der Schüler sprechen doch wahrscheinlich gar kein Deutsch
Kommentar ansehen
02.05.2014 21:48 Uhr von Allmightyrandom
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
"80% der Schüler sprechen doch wahrscheinlich gar kein Deutsch"

Lehrer: "Wir haben festgestellt: 80% von euch haben Probleme mit der deutschen Sprache!"

Schüler: "So viele sind wir doch gar nicht!"
Kommentar ansehen
02.05.2014 23:00 Uhr von Rebecca Bock
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
das kommt davon wenn man der Austerität durch den Bund folgen muss.

Ich möchte wetten, in anderen Bundesländern wird es nicht anders sein.
Kommentar ansehen
02.05.2014 23:47 Uhr von CrazyWolf1981
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Was heißt fehlende Führungsstärke? Wahrscheinlich sind es die Problemfälle, bei denen man dann einen Zentralrat empört oder die Familie ihre Ehre gewaltsam retten will, wenn man gegen die vorgeht z.B. wegen Gewalt, Faulheit oder sonst was.
Kommentar ansehen
03.05.2014 15:02 Uhr von bigJJ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... bin/werde zwar kein lehrer, aber habe einige im freundeskreis... die probleme sind hausgemacht!

1. Angehende Lehrer gibt es genug!
2. Trotzdem wird Lehrermangel geschrien
3. Um Lehrer zu werden, muss man 2 Jahre Referendariat machen
4. Es gibt zwar genug werdende Lehrer, aber eine winzige Anzahl an Referendariatsplätzen
5. Man könnte mehr anbieten, bräuchte aber mehr Lehrer, die die Referendare betreuen
6. Geht nicht, weil überall gekürzt wird
7. Momentan geht man den Schritt gut ausgebildete Lehrer durch Quereinsteiger zu ersetzen, die 1 Fach komplett studiert haben müssen und beim zweiten Fach reicht es wenn man 30 LP dazu gemacht hat, dann darf man es als Quereinsteiger an Schulen lehren
8. Was heißt das? Billige "Lehrkräfte", die aber pädagogisch NICHt ausgebildet sind und keine Ahnung haben von den Fächern, die sie unterrichten
9. So kann man keine Schüler begeistern, schon gar nicht welche aus schwierigen Familienverhältnissen
10. Und dann wird über die schlechte Bildung der Schüler gemeckert
11. Wenn Unterricht ausfällt gibt es keine Ersatzlehrer, man könnte welche einstellen - aber siehe oben

Und so dreht es sich im Kreis. SPAREN SPAREN SPAREN! Im Endeffekt sind weder Kinder noch Lehrer schuld, es sind die Herren Politiker, die Dinge beschließen, die sich auf die nächsten Generationen auswirken ohne auch nur eine halbe Stunde in einem Klassenraum gewesen zu sein.

Im Freundeskreis werden solche Leute so beschrieben: Machen Lehrerstudium, bleiben in der Bildungsforschung, entwerfen tolle Theorien und Methoden die in der Praxis ABSOLUT NICHT anwendbar sind, irgendwann sind sie Professor machen noch mehr von solchem Zeugs, quatschen blöd, im schlimmsten Fall werden sie noch Politiker und beschließen dazu Gesetze...

Beispiel: Inklusion - Behinderte Kinder, teilweise 2-3 Stück, sollen mit normalen Kindern unterrichtet werden. In der Theorie schön und sinnvoll, die Kinder arbeiten in kleinen Gruppen, pro Klasse gleichzeitig mehrere Betreuer...
Realität: 1 Lehrer pro 30+ Schüler, die nicht zuhören wollen, beleidigen, die anstrengend sind und die unter Kontrolle zu halten ist schon eine Herausforderung - und dann kommen da noch Menschen dazu, die besonders Bedürftig sind. Das geht nicht mit einem Lehrer...
Am Ende leiden alle...
Schüler, Behinderte Kinder, Lehrer und im Endeffekt die Gesellschaft!

Deutschland!

PS: Hört auf eure blödsinnigen Koran/Islam-Argumente loszulassen... ohne jegliche Grundlage, Halbwahrheiten...

[ nachträglich editiert von bigJJ ]
Kommentar ansehen
05.05.2014 09:45 Uhr von BRILLOCK2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein großes Manko war die fehlende Führungsstärke bei vielen Schulleitern.

Wenn die Überhaupt vorhanden sind.Traurig,das höchste gut einer Gesellschaft,unsere Kinder.

http://www.shortnews.de/...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?