02.05.14 19:10 Uhr
 158
 

Massentierhaltung begünstigt weltweite Antibiotika-Resistenzen

Ein hauptsächlicher Grund der vielen Antibiotika-Resistenzen ist der Einsatz der Antibiotika in der Massentierhaltung. Bei immer mehr Menschen bleiben Antibiotika, die aufgrund von Infektionen genommen werden, erst einmal unwirksam und es muss im Krankenhaus nach einem wirksamen gesucht werden.

Die Weltgesindheitsorganisation warnt vor weltweiten Resistenzen. Häufig wird ein Antibiotikum falsch eingenommen, etwa gegen eine Virusinfektion. In der Massentierhaltung wird häufig Antibiotikum eingesetzt. Besonders in der Hennenzucht und der Schweinemast.

Immer häufiger kommt es so bei kleineren Krankheiten zu schwerwiegenden Komplikationen, weil das Antibiotikum nicht wirkt. Resistenzen gibt es inzwischen aber auch bei Medikamenten gegen Malaria, Tuberkulose und Aids.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: AIDS, Antibiotika, Massentierhaltung
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2014 19:10 Uhr von Susi222
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig, traurig, aber es wird sich nichts ändern, solange wir die Massentierhaltung brauchen, um unseren völlig übertriebenen Fleischkonsum zu decken. Und wer denkt schon daran, dass es nicht nur der Fleischkonsum ist, den wir mit Massentierhaltungen gewährleisten, sondern auch die Ei und Milchproduktion. Dabei kann man so einfach eine Menge tierische Produkte durch vegane Möglichkeiten ersetzen. Man muss sich mit der Materie nur etwas auseinander setzen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?