02.05.14 13:23 Uhr
 112
 

Prokon: Anleger verlieren durch die Insolvenz bis zu 70 Prozent

Bekanntlich befindet sich der Windparkbetreiber Prokon in Insolvenz (ShortNews berichtete bereits mehrfach).

Etwa 74.000 Anleger haben 1,4 Milliarden Euro in Prokon-Genussrechte angelegt. Die Investoren werden durch die Pleite Verluste zwischen 40 bis 70 Prozent hinnehmen müssen.

Wie hoch die Insolvenzquote tatsächlich ausfällt, kann derzeit noch nicht gesagt werden, da das Prokon-Vermögen schwer zu bewerten ist, gab der Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin in Hamburg bekannt.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Verlust, Insolvenz, Anleger, Prokon
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2014 13:55 Uhr von CallMeEvil
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da sind wieder die, die dachten, dass Sie etwas für die Umwelt tun und auch selber ein wenig profitieren (wogegen absolut nichts einzuwenden ist) die gearschten gewesen.
Kommentar ansehen
02.05.2014 19:25 Uhr von Ich_denke_erst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was haben die Banken damit zu tun wenn ein Unternehmen unwirtschaftlich handelt?
Prokon hat 8% Zinsen auf eine Anleihe versprochen!
Das das nicht zu finanzieren ist war ja wohl klar.
Die Folge: Insolvenz und das Geld der Anleger weg.
Gier frisst Hirn!

[ nachträglich editiert von Ich_denke_erst ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?