01.05.14 14:45 Uhr
 217
 

Essentieller Tremor wird leicht mit Parkinson verwechselt

Zitternde Hände sind nicht gleich ein Anzeichen für die Parkinson-Krankheit, sondern können lediglich ein essentieller Tremor sein, den man gut mit Tabletten behandeln kann.

Die Ursachen für den essentiellen Tremor sind noch nicht ausreichend bekannt. Im Gegensatz zur Parkinson-Krankheit ist dieses Zittern allerdings harmlos.

Die Ursache von zitternden Händen muss aber unbedingt vom Arzt abgeklärt werden, um schwerwiegende Krankheiten auszuschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Hand, Parkinson, Verwechslung, leicht, Zittern
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2014 14:50 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ursachen für essentiellen Tremor......essentiell bedeutet schon, dass man es nicht weiß. Damit wäre dann die ganze News zusammengefasst.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
03.05.2014 02:48 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja vor allem, etwas als harmlos abzustempeln, dessen Ursache man angeblich nicht kennt. "Seltsamerweise" sind alle Betroffenen, die ich kenne, auch psychisch angeschlagen, wie seltsam, ja...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?