01.05.14 13:43 Uhr
 384
 

Russland schaltet im Energiestreit mit der EU die Welthandelsorganisation ein

Russland will, dass die Gespräche über die Energiepolitik mit der Europäischen Union von der WTO begleitet werden. Die Basis hierfür wurde schon durch eine Klage Russlands bei der Welthandelsorganisation gelegt.

Am heutigen Donnerstag äußerten die Vertreter der WTO, dass Russland eine Beteiligung der Organisation beantragt hätte. Anstoß dafür war, dass es neue, europäische Regelungen für die Öffnung der Strom - und Gasmärkte gebe.

Russlands Energieunternehmen haben gegen diese Öffnung des Marktes bedenken und wollen Europa den Zugang zu ihren Energienetzen nicht gewähren, da diese dann eventuell in Teilen veräußert werden müssten und so Marktanteile verloren gingen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Russland, Streit, Ukraine, Energie, Welthandelsorganisation
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2014 13:43 Uhr von Borgir
 
+17 | -10
 
ANZEIGEN
Wie schon so oft gesagt: Russland ist die einzige Seite, die in der ganzen Krise Deeskalation betreibt.
Kommentar ansehen
01.05.2014 18:58 Uhr von Perisecor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Borgir

Ja, so eine Annektion eines Bestandteiles eines souveränen Drittstaates wirkt immer extrem deeskalierend.


So deeskalierend wie in Teheran eine iranische Flagge zu verbrennen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?