01.05.14 13:13 Uhr
 279
 

USA: Wird die Netzneutralität doch nicht begraben?

Die FCC, die Federal Communications Commission, hat in den USA eine neue Regelung getroffen, die laut vielen Medien die Netzneutralität im Land beenden wird. Unternehmen wie Google oder Disney dürfen nun Internetprovider dafür bezahlen, ihre Inhalte auf schnellen Leitungen zu verbreiten.

Nun hat Tom Wheeler, Vorsitzender der FCC, erklärt, dass man den Providern aber nicht erlauben würde, die Internetnutzer auf langsame Leitungen umzuziehen.

"Diejenigen, die gegen Netzneutralität sind, können das Gefühl haben, es sei Zeit, zu feiern. Ich bin hier, um zu sagen: Moment! Legt die Party-Hüte weg. Die Regeln für das offene Internet werden hart", so Wheeler.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Internet, Geschwindigkeit, Regelung, Netzneutralität
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweden führt Behörde für die Gleichstellung von Frauen ein
Türkei: Militäroffensive in Nordsyrien hat begonnen
"Shutdown": US-Haushaltssperre in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2014 12:07 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bloedsinn. Das Internet wird immer weiter zensiert werden. Freie Meinungsaeusserung ist schlecht fuer Regierungen, ergo werden fix neue Gesetze gefunden die besagte Meinungsaeusserung strafbar machen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?