01.05.14 12:54 Uhr
 160
 

Fußball-WM 1982: Großbritannien wollte WM boykottieren

Aufgrund des Konfliktes um die Falkland-Inseln wollte die britische Regierung im 1982 die Nationalteams von England, Schottland und Nordirland nicht an der Fußball-WM in Spanien teilnehmen lassen. Dies wurde am heutigen Donnerstag erst bekannt.

"In Großbritannien haben einige Fußballer und Funktionäre ihre Bedenken geäußert, im Turnierverlauf auf Argentinien zu treffen. In unserer Partei herrscht die Grundstimmung, dass dies inakzeptabel wäre", so der damalige Umweltminister Michael Heseltine.

Heseltine hatte dann aber entschieden, dass ein Boykott ein falsches Signal wäre, da man den Argentiniern so einen moralischen Erfolg beschert hätte. Der Krieg um die Falkland-Inseln endete dann eine Woche nach Beginn des Turniers.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, WM, Großbritannien, Fußball-WM, Sabotage
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte
Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen
Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2014 14:08 Uhr von sfmueller27
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, da ging es auch ums Geld. Wenn England nicht teilgenommen hätten, hätte das die entsprechenden Sponsoren, Tourismusunternehmen usw. entsprechend brüskiert und England hätte seiner eigenen Wirtschaft ins Knie geschossen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?