01.05.14 09:51 Uhr
 972
 

Fußball: UEFA bestraft Scheich-Klubs wegen Verletzung von Financial Fairplay

Die UEFA hat laut Medienberichten aus England und Frankreich etwa 20 Vereine aufgrund von Verstößen gegen Financial Fairplay bestraft. Unter den bestraften Klubs befinden sich auch Manchester City und Paris St. Germain.

Laut dem "Telegraph" aus England soll es sich bei den Maßnahmen um Strafen aus dem sportlichen und wirtschaftlichen Bereich handeln. So dürfe Manchester City weniger als 25 Spieler für die Champions League nominieren.

Für den französischen Klub Paris St. Germain wurden die finanziellen Möglichkeiten für Gehälter und Transfers begrenzt. Der Klub könne bis kommenden Mittwoch Einspruch einlegen. Sollte der von der UEFA angebotene Vergleich abgelehnt werden, drohen allerdings noch härtere Strafen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Verletzung, UEFA, Scheich, Fairplay
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: DFB bewirbt sich offiziell um EM 2024
Fußball: BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang würde "nie zu Bayern" wechseln
Fußball: Peer Mertesacker bleibt bei Arsenal London

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2014 12:02 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Boah ganz harte Strafe, nur 25 Spieler zu nominieren!
Kommentar ansehen
01.05.2014 13:37 Uhr von thugballer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
borgir wie gut dass ich jetzt weiß was die klubs gemacht haben...nicht
Kommentar ansehen
01.05.2014 14:02 Uhr von sfmueller27
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, es wäre schön gewesen "Finance Fairplay" zu erklären, das dürfte nicht jedem hier klar sein,

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?