01.05.14 09:23 Uhr
 15.139
 

Schockierende Wendung: Peaches Geldofs Todesursache geklärt

Die Todesursache der 25-jährigen Peaches Geldof wurde laut einem neuen Bericht der britischen "Times" geklärt.

Der Befund der toxikologischen Untersuchung gab Aufschluss darüber, dass sich die zweifache Mutter augenscheinlich selbst das Leben nahm: Sie starb an einer Überdosis Heroin.

Ihre Mutter Paula Yates kam 2000 auf die gleiche Weise ums Leben und sogar der Todesschauplatz von Peaches ähnelte dem früheren auf unheimliche Weise.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aurora_075
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Heroin, Todesursache, Überdosis, Peaches Geldof, Wendung
Quelle: www.joy.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2014 09:32 Uhr von Hanna_1985
 
+47 | -3
 
ANZEIGEN
Wendung? Das haben doch alle sofort gesagt...
Kommentar ansehen
01.05.2014 09:35 Uhr von Danymator
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Dazu haben die soo lang gebraucht!? War doch von Anfang an klar, dass da Drogen im Spiel waren..
Kommentar ansehen
01.05.2014 09:51 Uhr von Bud_Bundyy
 
+25 | -12
 
ANZEIGEN
Naja, jetzt hält sich mein Mitleid noch mehr in Grenzen!

Sie hatte das richtige Vorbild in der Familie, wurde mit dem goldenen Löffel geboren und schafft es nicht ihr Leben im griff zu behalten.... Sehr arm!
Kommentar ansehen
01.05.2014 10:25 Uhr von Holzmichel
 
+23 | -37
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.05.2014 10:26 Uhr von Holzmichel
 
+6 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.05.2014 10:28 Uhr von BigWoRm
 
+21 | -7
 
ANZEIGEN
ich versteh so was nicht.
so eine schöne frau, ihr standen mit sicherheit alle türen offen und ihr geht bzw ging es besser als millionen andere menschen und sie wählt den freitod

@holzmichel
heroin & cannabis ist etwas ganz anderes.
an gras würde sie sich jetzt noch tod rauchen.
sie würde sich entweder zu tode pennen und verhungern oder fressattacken bekommen und platzen.
heroin reicht eine anwendung

[ nachträglich editiert von BigWoRm ]
Kommentar ansehen
01.05.2014 11:08 Uhr von funbeast
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Traurig für die Kinder, die jetzt am meisten darunter leiden müssen.

Kein Verlust allerdings stellt die Mutter dar - wer sich mit zwei Kindern selber mit Heroin wegdrückt verdient kein Mitleid - und eine Überraschung stellt es auch nicht dar. Wieder eine weniger, der das Leben mit zuviel Geld zu langweilig war.

Kein Verlust.

[ nachträglich editiert von funbeast ]
Kommentar ansehen
01.05.2014 11:20 Uhr von werresal
 
+18 | -6
 
ANZEIGEN