01.05.14 09:43 Uhr
 717
 

MH370: Ein New Yorker Pilot will Flugzeugwrack gefunden haben

Michael Hoebel, ein Pilot aus New York, will den Geisterjet MH370 gefunden haben, und zwar genau dort, wo er verschwand, vor der thailändischen Küste. Er habe tausende Satellitenfotos online durchsucht und eine Formation entdeckt, die die Masse der verschwundenen Boeing habe.

Um einen Hai könne es sich nicht handeln, ist sich Hoebel sicher. Das Foto wurde nur wenige Tage nach Verschwinden des Flugzeuges aufgenommen. Hoebel selbst habe mit der Suche begonnen, um Familie und Angehörigen zu helfen und informierte bereits das FBI und den NTSB.

Da es unwahrscheinlich ist, noch Wrackteile des vor rund zwei Monaten verschwundenen Flugzeuges aufzufinden, wird die Suche nur noch unter Wasser fortgesetzt. Es waren 239 Menschen an Bord.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Thailand, Pilot, New Yorker, MH370
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Oben-Ohne-Protest in New Yorker Wahllokal von Donald Trump
Kunstspektakel erhellt New Yorker Nachthimmel
New Yorker Familie sammelt Facebook-Spenden - Sie will Schneemann retten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2014 11:02 Uhr von Samael70
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ich mir schlecht vorstellen. Ein Notlandung wäre mit Funk übermittelt worden. Einen derartigen Funkspruch gab es nicht.
Außerdem hätte der Pilot die Fluggäste darüber informiert und die hätten ihre Angehörigen via Handy benachrichtigt. Diese Dinge sind nicht geschehen.
Kommentar ansehen
01.05.2014 13:46 Uhr von dragon08
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Samael70

"...und die hätten ihre Angehörigen via Handy benachrichtigt.."

Der Ozean ist voller Handymasten , da gibt es KEIN Empfang !

"..Ein Notlandung wäre mit Funk übermittelt .."
Der Transponder wurde Ausgeschalten also kann man auch alle anderen Geräte ausschalten .


"...Außerdem hätte der Pilot die Fluggäste darüber informiert ..."
Dieser ganze Absturz ist eh sehr komisch , als ob es geplant war . Irgend etwas ist da faul.
Kommentar ansehen
01.05.2014 14:13 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Samael70

Jedes halbwegs moderene Verkehrsflugzeug hat ein CDMA- Empfänger, der die Signale direkt an die Satelliten weiter leitet. Mobilfunkmasten sind daher nicht nötig. Mobilfunk in einer Verkehrsmaschine funktioniert einwandfrei. Es wäre aber durchaus denkbar, das ein Störsignal zum Einsatz kam, der die Nutzung des Handys unmöglich macht.

[ nachträglich editiert von Samael70 ]
Kommentar ansehen
02.05.2014 11:44 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Samael70

"Jedes halbwegs moderene Verkehrsflugzeug hat ein CDMA- Empfänger, der die Signale direkt an die Satelliten weiter leitet."

Ein >Empfänger< leitet garnichts an den Satelliten weiter und CDMA ist lediglich ein Übertragungsverfahren auf einer Funkfrequenz.

Wenn du schon versucht mit technischen Wissen zu argumentieren, dann gibt dir wenigstens mehr Mühe.

Schaut man sich die Karte von der angeblichen Stelle an, erkennt man auch das die Entfernung zum nächsten Handymast einiges beträgt. Unwahrscheinlich das Mobilfunk dort funktioniert, da braucht es kein Störsignal.

[ nachträglich editiert von alex070 ]
Kommentar ansehen
02.05.2014 15:12 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@alex070

Sorry hab GSM (neu) mit CDMA (alt) verwechselt, ist seit 2008 Standart.

http://www.faz.net/...
Kommentar ansehen
02.05.2014 15:24 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Samael70

Ja, aber GSM ist nicht neu, sondern aus den 80ziger und dein Artikel behandelt die Freigabe und Weiterleitung von GSM über Satellite in einem Test in einigen Flugzeugen von Air France.

GSM ist weder Standard in Flugzeugen noch war jemals CDMA in Flugzeugen vorher dafür eingesetzt.

GSM ist ein System, CDMA ein Funkübertragungsverfahren es hat nichts mit einander zu tun.

CDMA wird als Verfahren u.a. bei UMTS (3G) eingesetzt.

[ nachträglich editiert von alex070 ]
Kommentar ansehen
02.05.2014 16:30 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Alex070

Sowohl GSM als auch CDMA sind Multifunkstandards. GSM wurde 1999 als Patent veröffentlicht und ist ein Mobilfunksystem mit Basistation und Antenne welches das Signal direkt zum Satelliten weiterleitet, während CDMA zwar schneller ist, aber direkt den Funkmast ansteuern muß. GSM wird (soweit ich das weiß) seit 2008 in Verkehrsflugzeugen verwendet, um das Problem mit der Verbindung zu lösen. Und es scheint zu funktionieren. Der GSM Multifunkstandart scheint sich in Flugzeugen durchgesetzt zu haben.

Das System aus den 80ziger ist mir nicht bekannt?!

Zeig mal das Patent....

Hier ist das Patent von 1999!

http://www.google.com/...
Kommentar ansehen
02.05.2014 17:21 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Samael70

Du hast das Patent doch garnicht gelesen. Willst du mich jetzt mit weiteren Google-Recherche langweilen?

Wenn ja hast du Wikipedia vergessen, wo zu finden ist das GSM seit 1982 in der Entwicklung ist.

GSM (Global System for Mobile Communications) baut selber keine Verbindung zu irgendwelchen Satelliten auf. Es ist stationäres rein terrestrischer Netz. Dein Artikel von 2008 bezieht sich auf ein Relay-Betriebs Versuch zwischen GSM und Satellit.
Das Flugzeug hat einfach eine GSM-Basiszelle die wiederum über Satellit angebunden wird.

Kaum ein Flugzeug ist seitdem aber mit solch einem System ausgerüstet und der Test wurde von Air France durchgeführt und nicht von Malaysia Airlines. Ich fliege oft und mir ist es auch noch nie begegnet.

Und nochmal GSM ist ein komplettes Mobilfunksystem und CDMA ein Frequenznutzungsverfahren (wie z.B. auch TDMA). Das ist ein gewaltiger Unterschied, CDMA definiert nur wie die Frequenz technisch zu nutzen ist mehr nicht.

GSM ist eben kein Multifunkstandard, sondern ein Mobilfunkstandard (welcher FDMA und TDMA zur Frequenznutzung verwendet)!

Und für CDMA ist diese Bezeichnung auch nicht völlig korrekt. CDMA beschreibt ein Zuteilungsverfahren zur Nutzung einer Frequenz mit mehreren parallel agierenden Sendern/Empfängern. Nur mit CDMA hast du kein Mobilfunknetz (durchaus gibt es aber Funknetze wie UMTS die CDMA verwenden).

[ nachträglich editiert von alex070 ]
Kommentar ansehen
02.05.2014 17:51 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Flug MH 370 hat dieses System an Board gehabt, es gab allerdings eine Fehlfunktion, wenn die Theorie der langsamen Dekompression stimmt. GSM ist wirklich Standart, kannst mir ruhig glauben. Im mittleren Abschnitt wird darauf eingegangen.

http://www.themalaysianinsider.com/...

Für dein GSM 1982 kann ich kein Patent finden....
Kommentar ansehen
02.05.2014 18:00 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Habs gefunden, hat allerdings nichts mit dem zu tun, was heute in Flugzeugen verwendet wird. Kein Wundert, das dich das so verwirrt.:D

[ nachträglich editiert von Samael70 ]
Kommentar ansehen
02.05.2014 18:01 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Samael70

Irgendwie liest du die Sachen nicht die du verlinkst oder verstehst den Zusammenhang nicht.

GSM ist selbstverständlich ein Mobilfunkstandard, aber CDMA ist keiner. Dein oben verlinktes Patent beschreibt die von mir beschriebene Relais-Stationlösung. Sie koppeln GSM mit SATCOM Aero H oder Terrestrial Flight Telecommunication System oder IRIDIUM.

Was das mit "langsamer Dekompression" zu tun hat und wie eine Dekompression zu einer Fehlfunktion bei einem technischen System führen kann erscheint mir völlig wirr. Meines Wissen brauchen technische Geräte keinen Sauerstoff um zu funktionieren ;-).

Ich halte es für unwahrscheinlich das MH370 mit dieser Art von Mobilfunk-Relais ausgestattet war. Keine vertrauenswürdige Quelle erwähnt das System in irgendeiner Form. Es ist kein Standard bei Flugzeugen, sondern ein Zubehör-System. Sofern du keine anderslautenden Nachweise bringen kannst bleibt es dabei.

Bitte lese doch hier mal weiter was GSM ist:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
02.05.2014 18:42 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das beschreibt das Patent von 1982!

Das von 1999 wurde speziell entwickelt für Flugzeuge, demnach genau das, welches im Flug MH 370 installiert wurde.
Hier ein Auszug:

On how relatives got through the mobile phones of the missing MH370 passengers, the writer said the plane was equipped with cellular communication hardware to provide GSM services via satellite.

The hardware is, however, an aftermarket product, which is not connected through Satcom to the writer´s knowledge.

"This explains why 19 families signed a statement alleging they were able to call the MH370 passengers and hear their phones to ring, but with no response.

Die Technik war definitiv an Board! Funktioniert hat sie allerdings nicht (Keine Verbindung zu Satcom).
Kommentar ansehen
02.05.2014 19:06 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Samael70

Was soll den diese Patent Ausführungen immer? Du hast es immer noch nicht verstanden. Die Technik verwendet GSM mit einem Relais über Satellit. GSM wurde ab 1982 entwickelt, es gibt aber kein GSM-Patent 1982. GSM wird durch ein Serie von Patenten geschützt die ab der Zeit eingereicht wruden.

Deine Quelle ist ein "nameless author" eines Blogs der eine Theorie darüber anstellt das Druckverlust genau diese Systeme aus Kraft gesetzt hat.

Der soll besser wissen als alle Experten und die Fluglinie selbst was an Bord war und wie bzw. wie es nicht funktioniert hat? Das Technik aufgrund von verändertem Luftdruck und Sauerstoff ausfällt?

Alles klar, und Elwis wohnt in Bielefeld und betreibt ne Tankstelle.

Ist dir das überhaupt nicht peinlich solch einen Unsinn als "Wahrheiten" zu verbreiten? Gepaart mit eigenem Unwissen und fehlendem technischen Verständnis? Bitte lass den Unsinn, wenn du ernstgenommen werden willst.
Kommentar ansehen
02.05.2014 20:29 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ alex070

Du hast doch behauptet das kaum ein Flugzeug mit GSM- Technik ausgerüstet wurde.

Zitat:"Kaum ein Flugzeug ist seitdem aber mit solch einem System ausgerüstet und der Test wurde von Air France durchgeführt und nicht von Malaysia Airlines. Ich fliege oft und mir ist es auch noch nie begegnet."

Ericsson bringt GSM-Basisstation fürs Flugzeug
von Joachim Kaufmann am 13. Juni 2005, 15:22 Uhr

Ericsson hat eine GSM-Basisstation für Flugzeuge vorgestellt, die es den Passagieren ermöglicht, ihre Mobiltelefone während des Fluges an Bord von Verkehrsmaschinen zu benutzen.

Das Unternehmen hat auf Basis der RBS 2708, die bei terrestrischen Handy-Netzen zum Einsatz kommt, eine spezielle Flugzeug-Version entwickelt, die sich nur in einigen Punkten unterscheiden soll. Nach Angaben von Ericsson entspricht das System vom Gehäuse her dem Bordelektronik-Standard “Avionics ARINC 600? und ist mit einer elektromagnetischen Abschirmung ausgestattet.

Der Bordfunkverkehr werde nicht beeinträchtigt. Das System ermögliche bis zu 60 gleichzeitige Gespräche. Die Bordmannschaft könne dieses System “mit einem Minimum an zusätzlicher Arbeitsbelastung” bedienen und somit den Passagieren nach Erreichen der Reiseflughöhe Anrufe und die Entgegennahme von Anrufen ermöglichen.

Das Signal wird über Satellit von der Basisstation im Flugzeug ins GSM-Netz am Boden übertragen. Die Mobilfunkprovider müssten ein Roaming-Abkommen schließen, um ihren Kunden den Zugang zu ermöglichen.

“GSM ist der weltweit größte, in jedem Land genützte Mobilfunkstandard. Die Anwender wollen immer und überall erreichbar sein. Darum ermöglicht Ericsson jetzt die Verfügbarkeit der Mobiltelefonie auch in Flugzeugen und auf Schiffen”, so Ulf Ewladsson, Vice President Product Management GSM.

Quelle: Bundesnetzagentur.de

Mobilfunkdienste an Bord von Flugzeugen

Innerhalb der europäischen Gemeinschaft wurden technische und regulatorische Rahmenbedingungen für den Betrieb von Mobilfunkdienste an Bord von Flugzeugen entwickelt (2008/294/EG, Entscheidung der Kommission vom 7. April 2008 über harmonisierte Frequenznutzungsbedingungen für den Betrieb von Mobilfunkdiensten an Bord von Flugzeugen (MCA-Diensten) in der Europäischen Gemeinschaft). Zweck dieser Entscheidung ist die Vereinheitlichung der technischen Bedingungen für die Verfügbarkeit und effiziente Nutzung von Funkfrequenzen für Mobilfunkdienste an Bord von Flugzeugen in der Gemeinschaft. Entsprechend den ETSI-Normen EN 301 502 und EN 301 511 kommt ein kommerzieller Betrieb von MCA-Diensten gegenwärtig nur für GSM-Systeme im Frequenzband 1 710—1 785 MHz für den Uplink (Endgerät sendet an Basisstation) und im Frequenzband 1 805—1 880 MHz für den Downlink (Basisstation sendet an Endgerät) in Betracht. Künftig könnten aber weitere terrestrische öffentliche Mobilfunksysteme in Frage kommen, die nach anderen Normen oder in anderen Frequenzbändern arbeiten.

Was schlußendlich zum Ausfall des GSM- Systems auf dem Flug MH 370 führte, ist irrelevant - ES WAR INSTALLIERT!

Kaum ein Flugzeug ist damit ausgerüstet....oh man!

Mit was fliegst du, mit ner DC10 oder was?!?!?
Kommentar ansehen
05.05.2014 09:47 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Samael70

Nur weil es die Systeme gibt und sie zugelassen sind heißt es nicht das die Fluglinien Interesse haben dieses auch anzubieten.

Deshalb ist es kaum verbreitet, es kostet enorm viel und die Flugkunden sind kaum bereit sowas zu bezahlen und zu nutzen.

interkontinental Flüge sind mit eigenen Telefonen ausgerüstet, da überhaupt könnte ich mir auch so ein GSM-Sateliten-System vorstellen.

"Was schlußendlich zum Ausfall des GSM- Systems auf dem Flug MH 370 führte, ist irrelevant - ES WAR INSTALLIERT!"

Ich sagte es dir schonmal, solange es dazu keine offizielle Stellungnahme gibt, gibt es nur deine wilden Vermutungen. Und die basieren darauf das das System existiert und damit deiner Ansicht nach garantiert auch verbaut war.

"Mit was fliegst du, mit ner DC10 oder was?!?!?"

Normale -nicht billig- Fluglinien für Businessflüge (Lufthansa, SwissAir, AirBerlin, ... ). Mir ist nicht in einen Flug so ein System untergekommen oder habe dafür irgendeine Information oder Werbung gesehen. Selbst auf meinen Interkontinetalflügen war so ein System nicht vorhanden.



[ nachträglich editiert von alex070 ]

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Oben-Ohne-Protest in New Yorker Wahllokal von Donald Trump
Kunstspektakel erhellt New Yorker Nachthimmel
New Yorker Familie sammelt Facebook-Spenden - Sie will Schneemann retten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?