30.04.14 18:28 Uhr
 255
 

Neue Regelung: Will die Regierung weniger Asylanten aus Balkanstaaten haben?

Um die Zahl der Asylanträge von Flüchtlingen aus den Balkanstaaten zu reduzieren, will das Bundesministerium am Mittwoch beschließen, dass Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden.

Bürgerrechts- und Flüchtlingsorganisationen wollen nun bei Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat bewirken, dass Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien nicht zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden.

Der Grund: Der Schutzanspruch der Roma-Flüchtlinge würde durch die neue Regelung menschenrechtswidrig untergraben werden. Auf diese Regelung hatten sich CDU/CSU und SPD schon im Koalitionsvertrag geeinigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Flüchtling, Serbien, Roma, Regelung, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2014 19:19 Uhr von Darkness2013
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin für die Entscheidung der Regierung, und was die Roma angeht, wenn die nicht ständig negativ auffallen würden gäbe es im herkunftsland keine Probleme.
Kommentar ansehen
30.04.2014 21:12 Uhr von shadow#
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich ist ein EU-Beitrittskandidat ein sicheres Herkunftsland.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?