30.04.14 14:28 Uhr
 212
 

Schweiz: Stillen am Arbeitsplatz wird zukünftig als normale Arbeitszeit bezahlt

In der Schweiz tritt demnächst eine neue Verordnung in Kraft, die stillenden Müttern zu Gute kommt. Denn ab 1. Juni gilt Stillen am Arbeitsplatz als bezahlte Arbeitszeit.

Wie viel Zeit dabei vergütet wird, hängt von der Stelle und dem Alter des Kindes ab.

Beträgt die Arbeitszeit beispielsweise vier Stunden, stehen der Mutter mindestens 30 Minuten bezahlte Stillzeit zu. Bei einem Vollzeitjob mit mehr als sieben Stunden Arbeitszeit sind es sogar mindestens 90 Minuten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Arbeitsplatz, Bezahlung, Arbeitszeit, Stillen
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Bundestagswahlkampfwerber bezeichnet Angela Merkel als "überlegenes Produkt"
Lesbische AfD-Chefin Alice Weidel gegen "Ehe für alle" wegen "Islamisierung"
Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2014 14:54 Uhr von Darkness2013
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Stelle ich mir in einen großen Meeting lustig vor wenn sone olle ihre Titte rausholt und ich Kind dran nuckeln läst, die Blicke der Anderen Personen möchte ich sehen.
Kommentar ansehen
30.04.2014 15:19 Uhr von d1pe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@newsleser54

Es gibt zumindest in Deutschland, aber wahrscheinlich auch in der Schweiz, Betriebe mit eigener Kita. Man nimmt das Kind zur Arbeit mit, gibt es in die Kita ab und holt es nach Arbeitsschluss wieder ab. Das hat den Vorteil, dass Eltern nicht mehr den Weg zu einer eigenständigen Kita machen müssen und im Notfall die Eltern ohne Weiteres sofort zu ihrem Kind können.
Kommentar ansehen
30.04.2014 15:54 Uhr von psycoman
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Solange ein Kind noch gestillt wird hat es nicht in einer KiTa zu sein, sondern nur bei der Mutter, die dafür dann doch bitte zu hause bleiben soll. Dafür gibt es Mutterschutz und Elternzeit, oder?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

1 FC Köln bricht Verhandlungen ab: Kein Wechsel von Anthony Modeste nach China
CDU-Bundestagswahlkampfwerber bezeichnet Angela Merkel als "überlegenes Produkt"
Facebook zeigt viele Champions-League-Spiele live: Aber nur in den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?