30.04.14 12:28 Uhr
 621
 

USA: Moderatorin wird live vor Kamera von Affen geschlagen

In der amerikanischen Morning-Show "Great Day Houston" hatte die Moderatorin Deborah Duncan ein ganz besonderes Erlebnis.

Duncan wollte über den neuen "Dr. Doolittle"-Film berichten und ein tierischer Star war ebenfalls zu Gast.

Ein Kapuzineräffchen saß mit auf der Couch und ohne Vorwarnung schlug das Tier der Moderatorin ins Gesicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Panne, Kamera
Quelle: gawker.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ed Sheeran löscht seinen Twitter-Account nach seinem "Game of Thrones"-Cameo
Remake von Kult-Science-Fiction "Die Körperfresser kommen" geplant
Malaysia verbietet Sommerhit "Despacito" wegen Obszönität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2014 12:30 Uhr von blade31
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
"Ein Kapuzineräffchen saß mit auf der Couch und ohne Vorwarnung schlug das Tier der Moderatorin ins Gesicht. "

Genau der Affe hätte ja wenigstens vorher was sagen können...
Kommentar ansehen
30.04.2014 13:35 Uhr von Kingstonx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sie war bei Fightclub
Kommentar ansehen
30.04.2014 13:55 Uhr von ur.ce
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Affe hat es schon richtig gemacht. Der Affe ist so klug, der könnte sogar auch einen Account bei SN haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?