30.04.14 10:32 Uhr
 8.574
 

Yildiz und Kolobov: Wer sind die Männer hinter der Yi-Ko-Holding?

Yildiz und Kolobov - mindestens seit der am Montagabend ausgestrahlten Reportage "Team Wallraff - Reporter undercover" dürften diese Namen bekannt sein. Im Mai 2013 begannen sie, ein Schnellimbiss-Imperium in Deutschland und Russland aufzubauen und kauften vom amerikanischen Burger King 91 Filialen.

Das Unternehmen mit dem Namen Yi-Ko-Holding aus Stade schlug beim zweiten Börsengang des Fast-Food-Riesen zu, denn die Amerikaner wollten die in Eigenregie geführten Läden an Franchisenehmer veräussern. Ziel der Holding ist es, bis 2017 500 Filialen in Deutschland und Russland zu betreiben.

Kolobov soll innerhalb von zwei Jahren 200 BK-Filialen eröffnet haben und Chef der russischen Burger-Kette Burger Russ, einer Coffee-Bar und von 400 Outlets sein. Kolobov ist Geldgeber, Yildiz der Macher. Dazu gehören auch Drohungen gegenüber jedem, der seinen Anweisungen nicht folgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Burger King, Franchise, Holding
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2014 10:32 Uhr von Hirnfurz
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Hier eine Liste der Yi-Ko-Holding geführten Restaurants:

http://bilder.rtl.de/...

Wer nicht spurt, bekommt es laut Quelle mit Yildiz und seinem Anwalt Naujoks zu tun, denn "niemand ist unkündbar."
Kommentar ansehen
30.04.2014 12:14 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@Guldenborg

Wie war das nochmal bei Deutschen Chefs, man muss den Arbeitnehmer so schnell über den Tisch ziehen das er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet :D
Kommentar ansehen
30.04.2014 13:47 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Respekt, wie man von dem Thema auf das 3. Reich kommt....

Seltsam nur, dass andere Kapitalisten, es schaffen ihre Mitarbeiter halbwegs fair zu behandeln und sich überwiegend an die Gesetze zu halten.


Gierig sind ja auch nicht die, die möglichst wenig für irgendwas bezahlen wollen, stimmts? Weil wenn sie mehr Geld hätten, würden sie auch mehr fürs Gleiche ausgeben.... ;-)
Kommentar ansehen
30.04.2014 16:12 Uhr von ROBKAYE
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger

"Respekt, wie man von dem Thema auf das 3. Reich kommt...."

Was ist los? Carnap hat doch mit allem was er da schreibt absolut Recht !? Das Kapital und der Kapitalismus scheissen auf Menschenleben, scheissen auf Naturschutz, scheißen auf Bürgerrechte... das ist Fakt...

Na, wer hat denn nun Hitler finanziert? Einer muss ihm doch Geld gegeben haben damit dieser diesen ressourceergiebigen Krieg vom Zaun brechen konnte... na, und wer bleibt da denn wohl als Geldgeber übrig? Richtig... das Großkapital...die Banken... speziell seien hier die Namen Warburg und Rothschild genannt... interessant auch, da beide Besitzer jüdischen Glaubens waren, stellt sich die Frage, warum haben die Hitler finanziert, wenn dieser doch so ein vehementer Antisemit war?

Und das beweist das, was Carnap zu erklären versucht... das Kapital, die Banken und der Kapitalismus scheißt auf uns alle, wenn Profit gemacht werden kann...selbst aufs eigene Fleisch und Blut!

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
30.04.2014 17:46 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Robkaye:
"Carnap hat doch mit allem was er da schreibt absolut Recht !? Das Kapital und der Kapitalismus scheissen auf Menschenleben"

Pauschalisierungen sind schon mal grundsätzlich falsch. So ganz pauschal....^^

Ansonsten habe ich mich nicht zum möglichen Wahrheitsgehalt seiner Aussagen geäußert, sondern nur den Schwenk von diesem Thema auf das 3. Reich recht seltsam und unpassend gefunden.

Ich habe ehrlich gesagt keine Lust jetzt darüber zu diskutieren, ob Yildiz sich demnächst zum Bundeskanzler wählen lässt, neue KZ errichtet und eine bestimmte Bevölkerungsgruppe vergast. Vermutlich weil mir das etwas zu abstrakt ist...
Kommentar ansehen
30.04.2014 21:03 Uhr von Luelli
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Carnap
Nein, das sind keine normalen Kapitalisten!
Es sind die Auswüchse einer degenerierten Form von brutaler Gier, bei der Manager Hand in Hand mit den Politikern lächelnd über Leichen gehen.

Der heutige Kapitalismus hat nichts mehr mit dem Kapitalismus des 19. Jahrhunderts zu tun.
Die damaligen Kapitalisten standen zumindest ehrlich zu ihrer Kohle und haben sogar gelegentlich soziale Anwandlungen gezeigt, wie z.B. Zechensiedlungen, Betriebsrenten usw.
Ich will die alten Kapitalisten nicht schönreden, aber die hatten wenigsten noch Anstand.

Yildiz und Kolobov sind nichts anderes als erbärmliche Schnorrer, die sich ihr Vermögen auf Kosten der sozialschwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft zusammenraffen.
Kommentar ansehen
30.04.2014 21:24 Uhr von asianlolihunter