30.04.14 09:54 Uhr
 313
 

US-Bank will keine Pornostars als Kunden

Eine amerikanische Bank will offenbar keinesfalls Pornostars als Kunden haben. Deshalb wurden nun etlichen Mitarbeitern der Branche die Konten gekündigt.

Offiziell gibt die Chase Bank keine Gründe an - die Schreiben weisen nur auf das allgemeine Kündigungsrecht hin.

Doch Pornostar Teagan Presley rief bei ihrer Bank an. Dort wurde ihr gesagt, dass sie wegen ihrer Bekanntheit nicht als Kunde erwünscht sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Bank, Kündigung, Pornostar
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2014 09:59 Uhr von Sarkast
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so: Entweder Porno oder Bank, beides geht nun wirklich nicht.

Sonst entsteht noch der Eindruck, Bankmitarbeiter könnten eventuell Pornos schauen....... undenkbar!
Kommentar ansehen
30.04.2014 12:20 Uhr von Sparrrow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Schwachsinn das sind auch nur Leute mit einem Beruf.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?