29.04.14 19:05 Uhr
 461
 

München: Womöglich starben drei Menschen am gleichen Tag an Heroin

Dass es zu drei Drogentoten innerhalb eines Wochenendes in München kam, ist schon viel in der Rauschgiftszene. Es könnte aber auch an einem einzigen Tag, nämlich am Freitag, zu den Todesfällen gekommen sein.

Zunächst starb am Freitag eine 27-Jährige an der Heroinzufuhr im Stadtteil Harlaching. Am Sonntag wurden zwei weitere Personen wegen Heroinkonsums tot aufgefunden.

Die beiden Heroinsüchtigen, ein 37-Jähriger und seine 47-jährige Bekannte, wurden wahrscheinlich erst ein oder zwei Tage nach ihrem Tod in der Wohnung im Stadtteil Neuhausen entdeckt. Obduktionen über die Dosierungshöhe des Heroins wurden angeordnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, München, Tag, Heroin, Drogenkonsum
Quelle: www.tz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2014 19:07 Uhr von Gizmo1982
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Sicher wieder Heroin in Verbindung mit Fentanyl gespritzt.
Kommentar ansehen
29.04.2014 19:55 Uhr von 1199Panigale
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Ach wie "toll" immer wieder professionelle Kommentare von Usern zu lesen die in Ihrem "Leben" noch nie was mit irgendwelchen Mitteln zu tun gehabt haben, oder diese nur aus Ihrem Bilderbuch kennen.
Zerreißt euch euer Maul über Sachen die Ihr kennt und urteilt nicht wegen einer "Shortnews" gleich über alle anderen !
Kommentar ansehen
29.04.2014 20:00 Uhr von blaupunkt123
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Eigentlich kein Mitleid. Wir leben sowieso in einer Überbevölkerung.

Leid tun einem eigentlich dann immer die Angehörigen.
Kommentar ansehen
29.04.2014 21:15 Uhr von Karlchenfan
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also entweder zu sehr mit Dreck verschnitten oder aber zu rein,Wirkung ist die Gleiche.
Aber zumindestens sind die Angehörigen,auch wenn sich das nicht nett anhört,aber sie sind befreit.So ein Junkie ist in der Lage,die ganze Familie in den Abgrund zu reißen,wenn er sich nur selber wegschießt,wär es ja ziemlich egal,aber dabei bleibt es niemals.
Kommentar ansehen
30.04.2014 10:57 Uhr von Holzmichel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Drogenkonsum ist doch für einige so sehr cool, und wehe man wagt sich-dagegen etwas zu sagen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?