29.04.14 15:03 Uhr
 482
 

"Barbarenschatz" ist jetzt im Landesmuseum in Mainz zu sehen

Im Februar diesen Jahres hatte ein Hobby-Archäologe im Wald bei Rülzheim (Kreis Germersheim) den sogenannten "Barbarenschatz", er stammt aus der spätrömischen Kaiserzeit (Spätantike), entdeckt (ShortNews berichtete).

Etwa fünfzig Stücke dieses Schatzes sind seit dem vergangenen Wochenende im Landesmuseum in Mainz ausgestellt. Der Fund hat einen Wert von über eine Million Euro.

Gegen den Raubgräber laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, weil er bei der Ausgrabung des Schatzes den Fundort kaputt gemacht hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Mainz, Schatz, Ausgrabung
Quelle: www.schwaebische.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen
Geschichtsautoren: Jesus hat vielleicht nie existiert
USA: Bibliothekare setzen nach dem Amtsantritt Donald Trumps neue Prioritäten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2014 15:20 Uhr von Biblio
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Barbarenschatz landet im Kunstmuseum und soll bestaunt werden, aber den gleichen Leuten, die bewundernd und staunend in eine solche Ausstellung gehen, ist ein T-Shirt mit dem Konterfei von Che ein Problem und stößt ihnen auf.

Guckt nicht so blöd ... als ob eure angeblich zivilisierte Zivilisation auf grünstem Gras gewachsen wäre ...
Kommentar ansehen
29.04.2014 16:52 Uhr von d1pe
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
So sagt man also Danke. Der Finder bekommt noch ein Ermittlungsverfahren an den Hals. Der überlegt sich nächstes mal zweimal, ob er so einen Fund meldet.
Kommentar ansehen
29.04.2014 20:21 Uhr von bstraten
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
So sieht es aus! Die bürokatisierten Sesselfurzerarchaeologen schmücken sich mit den fremden Federn eines Sondengängers mit einer tollen Ausstellung und hängen dem auch noch ein Strafverfahren an. Ohne den Mann wäre dieser Schatz mindestens bis in alle Ewigkeit, ganz sicher aber bis ans Ende der verlausten Zecken in den Ämtern unentdeckt geblieben.

Wer so mit freiwilligen Suchern umgeht wird keine Funde mehr gemeldet bekommen.
Kommentar ansehen
30.04.2014 09:12 Uhr von Gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, ich würde so einen Fund so oder so melden. Die "Gefahr", dass man auf einen Millionenschatz stösst ist eh klein. Viel wahrscheinlicher ist, dass man einen Gegenstand findet, der wenig Materialwert aber historisch sehr wertvoll ist.
Beispiel Himelscheibe von Nebra: Die Scheibe und dazugehörige Funde sind ja "nur" aus Bronze. Vom historischen Wert her sind sie unbezahlbar. Aber man muss ja auch nachweisen können, dass sie echt sind. Und hier beisst sich die Katze in den Schwanz.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?