29.04.14 12:15 Uhr
 287
 

US-Bundesstaat Ohio setzt höhere Gift-Dosis bei Hinrichtungen ein

Im Januar diesen Jahres war im US-Bundesstaat Ohio der Mörder Dennis McGuire hingerichtet worden. Es dauerte 26 Minuten bis er tot war. Danach gab es sehr viel Kritik an der Länge der Exekution.

Jetzt gab die Strafvollzugsbehörde des US-Bundesstaates bekannt, dass demnächst eine größere Dosis des Giftmixes zum Einsatz kommen wird. Auf diese Weise sollen "alle verbliebenen Zweifel ausgeräumt" werden, heißt es.

Ende Mai soll die nächste Hinrichtung in Ohio stattfinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: US, Gift, Bundesstaat, Ohio, Dosis
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: OSZE-Beobachter durch eine Mine getötet
Loveparade-Katastrophe kommt nun doch vor Gericht
Tschechischer Ex-Fußballnationalspieler Frantisek Rajtoral beging Suizid

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2014 12:50 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wäre es nicht einfacher die Leute mit einem Kopfschuss hinzurichten? Wenn man das schon macht, dann frage ich mich, warum man die Leute mit Gift möglichst sanft "einschläfern" will.
Kommentar ansehen
29.04.2014 14:40 Uhr von Jaecko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Psycoman: Die Amis haben halt einfach die Bedeutung von "Strafe" nicht verstanden.
Zum Einen soll jemand bestraft werden und dann jammerns rum, wenns nicht so human wie möglich abläuft. Einfach einschlafen und weg... wo isn da die Strafe?...
Kommentar ansehen
29.04.2014 20:09 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Rigne: Zuerst gibt man einem Tier Propofol zum eindämmern und anschließend Barbiturate in Überdosis zum Herbeiführen des Herzstillstandes. Allerdings ist das am Menschen nicht erprobt und darf daher nicht angewandt werden... Makaber oder?
Kommentar ansehen
30.04.2014 09:23 Uhr von Seb916
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Rechtschreibfehler: Naja beim Menschen könnte es schließlich auch tödliche Nebenwirkungen haben. Daher ist das nicht freigegeben...
Kommentar ansehen
30.04.2014 09:31 Uhr von blade31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum nicht eigentlich einen voll aufgedrehten Tropf mit Opiaten dürfte auch schmerzfrei sein...

Der Tot soll ja die Strafe sein und nicht das sterben

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rasenmäher gegen Wiese - wer gewinnt?
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Rihanna ärgert Briten mit Fotomontagen der Queen in Glitzerdress


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?