29.04.14 12:10 Uhr
 426
 

US-Regierung gibt zu, bekannte IT-Sicherheitslücken zu verschweigen

Im Zusammenhang mit Heartbleed leugnet die NSA immer noch, von dieser Sicherheitslücke bereits vorher gewusst zu haben.

Allerdings hat die US-Regierung jetzt eingeräumt, dass sie nicht immer über neue Sicherheitslücken informiert, um selbige für eigene Zwecke ausnutzen zu können. Als Gründe werden Vermeidung von Terrorangriffen, Diebstahl geistigen Eigentums oder Einschränkung größerer Sicherheitsrisiken genannt.

Obamas Berater Daniel spricht davon, dass die Entscheidung über eine Geheimhaltung auf einer hohen Ebene getroffen wird und beispielsweise von der Anzahl der betroffenen User abhängen kann.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Sicherheit, US, IT, US-Regierung, Lücke
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Militäroffensive in Nordsyrien hat begonnen
"Shutdown": US-Haushaltssperre in Kraft
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2014 12:41 Uhr von bewer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dumm nur, dass der "böse Terrorisst" oder der "böse Russe" diese Lücken dann auch für seine Zwecke nutzen kann. Unverständlich, diese Dummheit.
Kommentar ansehen
29.04.2014 12:59 Uhr von Hirnfurz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der grösste Terrorist ist immer noch der Wolf im Schafspelz...
Kommentar ansehen
29.04.2014 13:48 Uhr von califahrer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich sind die Lücken wissentlich vorhanden!
Wer etwas anderes geglaubt hätte dem kann man nicht mehr helfen.

Sie würden niemals freigeben, was sie nicht kontrollieren können! (schön merken)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr
Die zweite Flucht - Flüchtlinge kommen aus Skandinavien zurück
Afghanistan: Tote bei Angriff auf Hotel in Kabul - Gäste unter Beschuss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?