29.04.14 10:12 Uhr
 1.582
 

Wahl-O-Mat für die Europawahl 2014 ist online

Keine vier Wochen vor den Europawahlen geht der aktuelle Wahl-O-Mat online: Ein einfaches Instrument, um herauszufinden, welche Partei man wählen soll.

Die 38 Thesen reichen vom Beibehalten des Euros in Deutschland, über EU-weite Mindestlöhne bis zum Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen.

Der Wahl-O-Mat wurde 2002 ins Leben gerufen und bietet seitdem Entscheidungshilfen bei der Auswahl der richtigen Partei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sv3nni
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahl, Europawahl, Wahl-O-Mat
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2014 10:15 Uhr von pjh64
 
+16 | -8
 
ANZEIGEN
Als könnte man diesen Moloch durch Wahlen beeinflussen. Wenn Wahlen etwas ändern könnten, wären sie verboten.
Kommentar ansehen
29.04.2014 10:23 Uhr von fuxxa
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
So siehts aus. Demokratie ist völlig überbewertet. Selbst schuld, wer dort hin geht und nichts besseres zu tun hat.
Kommentar ansehen
29.04.2014 10:28 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
pjh64
...als letztes wohl zumindest durch die Wahl der richtigen Waffe....was bleibt denn sonst noch, wenn jedes demokratische Werkzeug verwehrt oder ignoriert wird?
Kommentar ansehen
29.04.2014 10:40 Uhr von pjh64
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0:

Die Wahl wird aber ebenfalls ignoriert. Oder glaubst du ernsthaft, die Kapitalinteressen eines Wirtschaftsraumes hängen von demokratischen Mehrheiten ab? Es ist eine einzige Farce. Und der Grund warum die demokratischen
Werkzeuge nicht funktionieren ist, daß wir bereits längst in der Postdemokratie leben. Wo es langgeht, das entscheiden Wirtschaftsverbände undzwar unabhängig von Wahlergebnissen, weil jede wählbare Partei diesen Konsenz mitträgt.

Die Legalität bietet keinerlei Spielraum, gegen diesen Umstand vorzugehen, er ist per se hinzunehmen, wenn du dich nicht strafbar machen willst. So ist das system konzipiert. Und das nicht nur bei EU wahlen, sondern auch bei den Wahlen in jedem EU-Staat und vorallem der BRD.

Am meisten kann man dieses System schädigen, indem man aufhört zu arbeiten, und es somit durch die Steuern zu finanzieren.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
29.04.2014 10:54 Uhr von knuggels
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Am 25. Mai wählen wir ein Parlament, das nicht zu sagen hat und nur dazu dient, Demokratie vorzutäuschen.
Kommentar ansehen
29.04.2014 11:56 Uhr von Rainer1962
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@DerSchmu2.0

Und genau darum ist der Einsatz der Bundeswehr im Inneren als Gesetztmäsig erlaubt worden. Unsere Volksverbrecher haben wohl genau davor Angst.
Kommentar ansehen
29.04.2014 13:36 Uhr von Rainer1962
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Oder die Befriedung einiger Viertel mit Parallelstrukturen in denen die Polizei schon gar nichts mehr zu sagen hat"
Stimmt, hatte ich schon fast Vergessen.
Kommentar ansehen
29.04.2014 14:29 Uhr von yeah87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob es irgendwas verändern würde selbst wenn alle sozial wählen würden hätten die immer noch nichts zu sagen.
Kommentar ansehen
29.04.2014 14:30 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich hilft bei dennen nur durch erschießen gerecht zu wählen also 1% der Elite hinrichten.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?