28.04.14 10:00 Uhr
 1.156
 

Microsoft Internet Explorer: Gravierende Sicherheitslücke in allen Versionen

Microsoft hat eine Sicherheitslücke im hauseigenen Internet Explorer bestätigt. Betroffen sind davon alle Versionen von Internet Explorer 6 bis 11.

Hacker können über diese Lücke einen Fernzugriff auf den Rechner des Anwenders erhalten, Daten löschen und sensible Daten stehlen. Dafür notwendig war lediglich eine präparierte Webseite.

Laut der Aussage von Microsoft wird an einem Patch für die Sicherheitslücke gearbeitet. Es ist noch nicht bekannt, wann dieser ausgeliefert wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Sicherheitslücke, Internet Explorer, Bestätigung
Quelle: www.heise.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2014 10:53 Uhr von Hallominator
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ ouster
Dass die Checker das entfernt haben, ist in diesem Fall nicht schlimm. (Ich hätte nicht gedacht, das jemals zu schreiben.^^) Windows XP wird offiziell nicht mehr supportet, deswegen ist es auch so klar, dass der Patch für XP nicht mehr geliefert wird.

Ich frage mich allerdings, wo ständig diese Sicherheitslücken herkommen. Die müssen das doch absichtlich so schlecht programmiert haben, anders lässt sich das doch gar nicht mehr erklären.
Kommentar ansehen
28.04.2014 11:47 Uhr von Kingstonx
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Werden halt die Sicherheitspakete analysiert und ein Community Patch für XP gemacht.
Kommentar ansehen
28.04.2014 12:20 Uhr von DonKorax65
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut das ich bisher nur Chrome und/oder Firefox genutzt habe!
Kommentar ansehen
28.04.2014 12:27 Uhr von avengedsevenfold
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer benutzt denn schon IE
Kommentar ansehen
28.04.2014 12:51 Uhr von Flugrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Hallominator

Für 1,34 Milliarden Menschen geht der Support von XP weiter.
http://www.pcworld.com/...
Da sollte es ein leichtes werden, die Patches dann auch im Westen downzuloaden.
Kommentar ansehen
28.04.2014 13:15 Uhr von ms1889
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ist windows nicht sowieso eine sicherheitslücke?
wenn man sich win8/8.x genauer anschaut...sind da genügend backdoors für spionage durch geheimdienste eingebaut.

ist wie bei intel cpus... man weiss um die backdoors/lücken...tut sie aber nicht stopfen um spionage/bespizelung zu ermöglichen.
internetexplorer (egal welche version) war noch niemals "sicher"...wurde auch immer wieder in den m$ foren berichtet.

und diese gestopfte "lücke" betrifft auch den m$ shop und WAT...der ja ansich schon als spyware/trojaner betrachtet werden kann.

ausserdem zeigen "updates" das man nicht programieren kann, da sie ja fehlerkorekturen sind. die heutigen software veröffendlichungen kann man eh immer als alphaversion erachten...da immer irgendwelche "updates" nötig sind.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
28.04.2014 14:26 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also nach meiner bescheidene Meinung eine EU-Urteil muss MS den Patch sehr wohl auch für XP ausliefern.

Immerhin ist der IE ein eigenständiges Programm, und hat mit den Betriebssystem nicht wirklich was zu tun.

Jaja, ich kenne alle die jetzt aufschreien und mir das Gegenteil erzählen wollen. Fakt ist aber. Ein IE hat sich die letzten Jahre nie selbst Upgedatet, und ich musste immer dieses Ersatz-Browser-Teil wegklicken, nach einer Neuinstallation des Rechners.

Witzig finde ich aber, das MS anscheint seit hm 10 Jahren den IE nicht mal neu schreibt, sondern anscheinend grundsätzliche Codeteile uralt sind. Aber wieso mal neu schreiben und hoffen das das Teil schneller wird.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
28.04.2014 15:02 Uhr von pjh64
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der IE ist eine einzige Sicherheitslücke.

Vor 6-7 Jahren hätte ich noch zu Firefox geraten,
aber heute ist Firefox ganz klar das Hauptangriffsziel, wie es davor der IE war.

So wie es immer mit der meistverbreiteten Software ist, sie ist auch die meistattackierte,
und somit unsicherste.

Wen es an der Sicherheit liegt, der fährt am besten mit einem Browser der unkonventionell/unbekannt ist.

Und ganz prinzipiell ist der sicherste Weg, einfach davon auszugehen, daß jede Information die in eine netzwerkfähige Maschine eingegeben wird potentiell abgegriffen werden kann, sprich: Will man ein Maximum an Sicherheit, benutzt man keinen netzwerkfähigen Computer für die Verarbeitung der Information.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
28.04.2014 15:13 Uhr von Marc_Anton
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ avengedsevenfold

Wer benutzt denn schon IE?

In Großkonzernen wie Siemens und der Deutschen Telekom AG so ziemlich alle, weil andere Browser verboten sind. War selber jahrelang IT-Techniker dort, aber auch viel in mittelständischen Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl von 100+. Ist einfach viel leichter über WSUS mit Updates zu administrieren. Softwarepaketierung mit MSI-Files für Chrome und Firefox, aber auch Java, ist sehr zeitaufwendig. Zumal es auch noch 64bit-Varianten von mancher Software gibt. Da könnte man eine ganze Abteilung damit beschäftigen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?