27.04.14 16:48 Uhr
 604
 

Vatikan: Beide Päpste feiern Heiligsprechung von Johannes XXIII. und Johannes Paul II.

Am heutigen Sonntag wurden im Vatikan die verstorbenen Päpste Johannes XXIII. und Johannes Paul II. heiliggesprochen. Die Heiligsprechung wurde vom aktuellen Papst Franziskus durchgeführt. An der Zeremonie nahm auch der emeritierte Papst Benedikt XVI. teil.

Hunderttausende Gläubige waren zu den Feierlichkeiten auf dem Petersplatz in Rom gekommen. Sie feierten den historischen Tag. Noch nie waren an einem Tag zwei Personen heiliggesprochen worden.

"Zwei Päpste werden heiliggesprochen und zwei Päpste sind dabei, das wird so in dieser Form nie wieder passieren", so einer der Teilnehmer der Veranstaltung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Papst, Rom, Vatikan, Papst Franziskus, Papst Benedikt XVI., Johannes Paul, Heiligsprechung, Johannes Paul II
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2014 16:52 Uhr von ghostdog76
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
jaja das ist ganz wichtig, dieser ego scheiss ! sollen mal wirklich was für die welt machen. hoffentlich wachen die ganzen sekten anhänger mal irgendwann auf ! krank das ganze gemache...
Kommentar ansehen
27.04.2014 16:56 Uhr von asorax
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
es wird noch lange dauern, aber ich denke bis zum ende dieses jahrhunderts wird die kirche nicht mehr geben. das universum gabs schon vor gott, und es wird es auch noch nach gott geben.
Kommentar ansehen
27.04.2014 18:10 Uhr von ollisoft
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
So ein Zirkus für Dumme von diesen Halleluja-Affen !
Agonist, du hast sowas von recht, genau das wollte ich auch sagen !
Kommentar ansehen
27.04.2014 19:40 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
asorax,
dir ist aber shon klar, daß die Kirche eher wächst als schrumpft, wenn man über den Tellerrand von einer Handvoll westlicher Staaten hinausblickt?
Dein Wunsch wird wohl unerfüllt bleiben- Religion ist ein menschlicher Trieb, der stirbt nicht aus, auch in 2000 Jahren nicht.
Kommentar ansehen
27.04.2014 19:44 Uhr von Phoenix3141
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt der alte Witz "Treffen sich zwei Päpste." endlich mal ...

Ok, Spaß beseite. Die Überschrift ist schlicht und einfach falsch. Ratze ist kein Papst mehr. Es kann immer nur einen Papst geben.
Kommentar ansehen
27.04.2014 22:16 Uhr von Floppy77
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Ratzinger ist kein Papst mehr.

Der hatte keine Eier für den Job des CEO, also soll er gefälligst auf seinem Altenteil hocken bleiben.
Kommentar ansehen
27.04.2014 23:23 Uhr von ollisoft
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ok, lästern ist leicht. Mal ein ganz anderer Ansatz: was hat diese "Veranstaltung" wohl gekostet - so unterm Strich ? Und wieviel hungernde Kinder hätte man damit versorgen können ?
Kommentar ansehen
28.04.2014 01:53 Uhr von Didi1985
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Da wurde mindestens einer der zwei Typen "selig" gesprochen, der sexualisierte Gewalt gedeckt und die Aufklärung unterbunden hatte.
Kommentar ansehen
28.04.2014 03:11 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das papsttum ist noch immer ein sündenpfuhl und die synagoge satans, wie es luther schon erkannt hat.
Kommentar ansehen
28.04.2014 06:07 Uhr von asorax
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@mort76

religion nutzt die angst der menschen vor dem tod. religion bietet den leuten das versprechen des ewigen lebens, verlangen dafür ewigen gehorsam. das ist der grund warum ich die kirche nicht mag, sie macht sich die angst der menschen zunutze, nutzt sie aus und früher versklavte sie sie.
Kommentar ansehen
28.04.2014 07:53 Uhr von mort76
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
saorax,
diese Zeiten sind doch schon seit langem vorbei.
Wenn man von außen auf die Kirche blickt, kommt es einem so vor, und man ist es gewohnt, genau das von der Kirche zu erwarten, was du aufgezählt hast, aber wenn man mit der Materie wirklich etwas zu tun hat, sieht es anders aus.

Das beginnt damit, daß die meisten westlichen Christen den Vatikan konsequent ignorieren, was sich seit dem Amtsantritt von Franziskus wieder etwas ändert, aber der macht nunmal einen guten Job.

Die Kirche hat hier garnichtmehr die Macht, Angst zu verbreiten.
Und die Angst vor dem Tod ist etwas völlig normales, die muß niemand künstlich hervorrufen, und der Wunsch nach einem Leben nach dem Tode ist auch völlig normal, weil wir uns unserer Sterblichkeit eben irgendwann bewußt werden, wenn die Jugend hinter uns liegt.
Die Kirche ruft das alles nicht hervor, das kommt von selbst.

Mit dem "ewigen Gehorsam" nimmt es der normale Christ von der Straße auch nicht so genau, die Zeiten sind vorbei.
Wir sehen das alles vermutlich lockerer, als man es von uns erwartet.

Ja, früher ist einiges schiefgelaufen, man kann mit Recht leicht kritisieren, was früher war, aber...ich lebe heute, und nicht zur Zeit der Hexenverbrennung und der Kreuzzüge.
Das ist wie mit der Demokratie: die lehne ich auch nicht ab, weil sie schon oft versagt hat und auch oft mißbraucht wurde.
Kommentar ansehen
28.04.2014 08:04 Uhr von Hallominator
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es bedenklich, dass sowohl der Newstitel als auch der zitierte Teilnehmer von zwei Päpsten sprechen. In der News wird wenigstens etwas vom emeritierten Papst erwähnt und die Bezeichnung ist tatsächlich notwendig, da er nunmal NICHT MEHR der Papst ist.
Von 2 Päpsten gleichzeitig zu sprechen ist eigentlich Ketzerei und untergräbt die Autorität des aktuellen Papstes, des einzigen Papstes.
Es mag trivial klingen, aber hier ist es wirklich einmal wichtig, zwischen Papst und emeritiertem Papst deutlich zu unterscheiden. Da kann ich nur auf die damalige Debatte verweisen, ob ein Papst überhaupt zurücktreten darf, denn da haben sich viele drüber aufgeregt und deshalb wurde der Titel "emeritierter Papst" überhaupt erst erfunden.

Theoretisch sollte der Patzer im Titel jedenfalls allen Katholiken ordentlich auf den Strich gehen und auch wenn es in der Tat nicht der Fall ist, warum auch immer, gebe ich der News dadurch ein Minus.
Sich einen solchen Patzer in einem den Islam betreffenden Thema zu erlauben, würde jedenfalls große Wellen schlagen. ;)
Kommentar ansehen
28.04.2014 08:31 Uhr von mort76
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hallominator,
dieser mögliche Bruch der Regeln scheint mir der größte Glücksfall der Kirche zu sein, den es seit langem gegeben hat- das sollte man mit einkalkulieren, und nicht nur das Kirchenrecht sehen.
Ich meine...bisher hatten wir Päpste, die im Sinne des Vatikans gehandelt haben, und nun haben wir, durch einen möglichen Regelverstoß, einen Papst, wie man ihn sich schon immer gewünscht hat, und die meisten haben sicher nicht erwartet, das DAS einmal passiert.
Ich habe Ratzinger irgendwie niemals als Papst akzeptiert, ich hatte immer den Eindruck, der könne genausogut in irgendeiner Behörde arbeiten...aber nun...bin ich wirklich zufrieden, was den Papst angeht.
Und ich hätte wirklich niemals gedacht, daß mir das mal passiert.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?