27.04.14 09:39 Uhr
 452
 

Urteil: "Versticht" sich ein Tätowierer bei Motiv, ist Schmerzensgeld fällig

Verhunzt ein Tätowierer ein Motiv, muss er dafür haften. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm. Es bestätigte damit ein Urteil des Landesgerichts Bochum.

Eine Recklinghäuserin verklagte einen Tätowierer aus Oer-Erkenschwick. Der tätowierte offenbar an der Vorlage vorbei. Linien waren zu dick, Farben verliefen und wurden in einigen Hautschichten zu tief gestochen.

750 Euro Schmerzensgeld sowie die Kosten für die Entfernung muss der Tätowierer der Frau bezahlen. Der Verursacher bot an, den Schaden selbst zu beheben. Darauf müsse die Betroffene nicht eingehen, so das Gericht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Tattoo, Schmerzensgeld, Motiv
Quelle: www.t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2014 09:39 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Muahahaha...der hier hätte sich bestimmt nicht auf 750 Euro und Entfernung eingelassen:

http://henryks80.files.wordpress.com/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?