27.04.14 09:37 Uhr
 1.865
 

Frankfurt: Geräumtes "Institut für Irrelevanz" mit Millionengewinn weiterverkauft

Vor genau einem Jahr wurde im Frankfurter Kettenhofweg 130 das von Studenten besetzte "Institut für vergleichende Irrelevanz" (IvI) geräumt (ShortNews berichtete). Der Käufer, die Immobiliengesellschaft Franconofurt AG, ließ die Hausbesetzer mit großen Polizeiaufmarsch hinausschaffen.

Eine Million Euro bezahlte die AG für das Gebäude an die Goethe-Universität und verdiente sich damit eine goldene Nase. "Wir haben das Haus an einen Privatmann aus der jüdischen Gemeinde veräußert, der sozusagen Häuser sammelt", so Franconofort-Geschäftsführer Christian Wolf.

Der Käufer ist ein Arzt, der zwei Millionen Euro für das Gebäude hinlegte. Franconofurt-Geschäftsführer Wolf ist mit dem Gewinn zufrieden und meinte, den hätte die Universität auch selbst verdienen können. Der neue Käufer will das Haus an Lehreinrichtungen vermieten.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankfurt, Institut, Millionengewinn
Quelle: www.fnp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2014 09:37 Uhr von no_trespassing
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Jede Wette - der Häuser-Sammler (woher hat der als Arzt überhaupt dermaßen viel Geld?) spekulierte von Anfang an auf diese Immobilie und setzte Franconofurt gezielt als Zwischenerwerber ein.

Wer weiß, wieviele Häuser auf diese Weise schon "eingesammelt" wurden?

Aber jetzt bekommen die Aktivisten mal ein Gespür, für das, was hinter den Kulissen wirklich abläuft.
Kommentar ansehen
27.04.2014 17:26 Uhr von perMagna
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"(woher hat der als Arzt überhaupt dermaßen viel Geld?)"

Xte Generation, andere Vermögenswerte, kluges Wirtschaften.

Heißt ja nicht, dass er als Arzt soviel verdient hat. Der Mann wollte wahrscheinlich etwas sinnvolleres mit seinem Leben anfangen, als jeden Tag sein Geld zu zählen.
Kommentar ansehen
27.04.2014 19:18 Uhr von mort76
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
no_trespassing,
man kauft etwas und vermietet es weiter- so verdient man Geld für weitere Käufe.
Ist das Geheimnis nun gelüftet?

Aber ich vergaß...ach ja, er ist ein Jude, der KANN sein Geld nicht rechtmäßig verdient haben...mein Fehler.
Kommentar ansehen
28.04.2014 09:37 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hätte noch ein lohnendes Objekt für die Franconofurt AG in Hamburg...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?