26.04.14 19:06 Uhr
 531
 

Japan: Walfänger stechen wieder in See

Im vergangenen Monat hatte der Internationale Gerichtshofs (IGH) ein historisches Urteil zum Walfang der Japaner erlassen (ShortNews berichtete).

Nichts desto trotz sind jetzt wieder vier Walfangschiffe aus dem Fischerhafen Ayukawa ausgelaufen. Sie wollen Wale in Küstennähe jagen.

Die Waljagd in Küstennähe ist im Gegensatz zur Jagd in der Antarktis weiterhin erlaubt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Japan, See, Walfänger
Quelle: www.feelgreen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tuttln" und "Womperl": Tourismusamt wirbt mit nackter "Miss Steiermark"
Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch
London: Fünfjährige muss wegen Verkaufs von Limonade Geldstrafe zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2014 20:29 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Man sollte alle Wale töten und verspeisen.
Für jeden Wal dürfen 500 niedliche Schweinderl weiterleben.
Kommentar ansehen
26.04.2014 20:36 Uhr von ms1889
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
wo sind die torpedos die die schiffe versenken?

japan zeigt damit das es unsozial und ohne ehre ist.
ein ehrbarer mensch würde sich nicht so verhalten.
little boy wird wieder gebraucht!
Kommentar ansehen
26.04.2014 21:51 Uhr von Tuvok_
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Nie ist ein U-Boot mal da wenn man es wirklich mal braucht...
Kommentar ansehen
28.04.2014 09:22 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MerZomX

zu 1.) Traditionen sind etwas gutes für die Kultur eines Volkes. Wenn sie also mit Holzbooten und Wurfharpunen ihre Tradition ausleben möchte unterstütze ich das. Wenn sie mit hochgerüstet High-Tech Fangschiffe jagt auf Wale machen hat das nichts mit Traditionen zu tun!

zu 2.) Der 2. Weltkrieg ist schon ne Weile vorbei, die Protein & Fett-Versorgung wird jetzt von BurgerKing & Co. sichergestellt (und anderen Lebensmittellieferanten). Es geht um jetzt nicht um die Vergangenheit.

zu 3.) Weil es eine bedrohte Tierart ist die sie da fressen, deshalb. Dafür gibt es den Schutz bedrohter Tiere, damit nicht alle aufgemampft werden. Ernährungsgewohnheiten haben sich immer schon den Bedingungen angepasst, auch in der westlichen Welt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Köln baut Todes-Vertragsklausel bei China-Deal für Anthony Modeste ein
Schauspielerin Christine Neubauer an Morbus Bechterew erkrankt
Letzte Ehefrau von Frank Sinatra im Alter von 90 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?