26.04.14 16:53 Uhr
 404
 

Bayern: Zwei von drei Bärenjungen leben wohl nicht mehr

Im Nationalpark Bayerischer Wald kamen Anfang dieses Jahres drei kleine Bären zur Welt.

Allerdings leben mittlerweile zwei von den drei Bärenjungen wohl nicht mehr. Seit mehreren Tage wurde zwei Jungtiere nicht mehr gesichtet.

"Die beiden Jungbären könnten an einer Infektion gestorben sein. Vielleicht hatte Luna auch nicht genug Milch für alle Jungen oder die kleinen Bären haben sich zu weit von der Mutter entfernt und wurden vom Vater getötet", so heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bayern, Bär, leben
Quelle: www.np-coburg.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2014 16:57 Uhr von SpankyHam
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
ich kenn nur den bärenjuden
Kommentar ansehen
26.04.2014 17:09 Uhr von SpankyHam
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
"oder die kleinen Bären haben sich zu weit von der Mutter entfernt und wurden vom Vater getötet" mit was getötet? was für ein rabenvater.
Kommentar ansehen
26.04.2014 17:18 Uhr von pjh64
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Bären haben es in Bayern nicht einfach.
Sowas wird da instant weggeschossen.
Kommentar ansehen
27.04.2014 11:46 Uhr von pjh64
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist denn ein seriöser Jäger?

Sowas wie ein seriöses Logistikunternehmen?
Oder ein seriöser Politiker?

Es ist nicht seriös, zu glauben, die Tierwelt hätte die Kontrolle des Menschen nötig um "geschützt" zu sein.

Was haben die Viecher nur vor dem Menschen gemacht....

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
27.04.2014 13:45 Uhr von pjh64
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, die Tiere bedürfen keiner "Kontrolle", Wölfe, Bären und Co. rennen hier nicht rum, weil sie durch den Menschen verdrängt wurden. Wenn man also möchte, daß sie wieder heimisch werden, dann wäre es ratsamer ihnen einen Lebensraum entstehen zu lassen, statt die Einsicht menschlichen Einflusses auf die Natur zum Anlaß des selben zu nehmen.

Aber sehen wirs doch mal realistisch, du sagst es doch selbst, die Bevölkerung würde komplett am Rad drehen, weil sie von diesem Naturzustand, in dem es Wölfe und Bären gibt viel zu weit entfremdet ist. Und das wird sich die nächsten 100 Jahre auf keinen Fall ändern. So flexibel ist der Mensch nun auch wieder nicht, selbst wenn er es will.

Der Jäger hat in unsere Gesellschaft schon seine "Existenzberechtigung", allerdings ist das eine wirtschaftliche Motivation. Sie sind Vermeider wirtschaftlichen Schadens.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?