26.04.14 11:08 Uhr
 873
 

Entsteht in Kürze ein Schwarzmarkt für Windows-XP-Patches?

Nachdem der Support für Windows XP offiziell für die meisten Nutzer diesen Monat endete, ist für viele noch nicht immer ganz klar, wie es konkret weitergehen soll, wenn sie nicht umsteigen wollen. Manche Firmen zahlen für weitere Sicherheitspatches hohe Summen an Microsoft (ShortNews berichtete).

Da sich jedoch eine Vielzahl der Nutzer diese Verlängerung nicht leisten kann oder will, aber bei ihnen trotzdem ein berechtigtes Interesse an Sicherheitsupdates besteht, prognostizieren Experten, dass es zu einer Art Schwarzmarkt für die XP-Patches kommen könnte.

Eine denkbare illegale Variante wäre also, dass sich betroffenen User die Patches im Internet besorgen. Nutzer mit Zugang zu den Updates könnte diese dann entsprechend zum Verkauf anbieten. Die birgt jedoch enorme Risiken, da der Käufer nicht weiß, ob er am Ende sogar ein Schadprogramm installiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Windows, Patch, Windows XP, Support, Schwarzmarkt
Quelle: bgr.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Und es läuft immer noch - Windows XP wird 15 Jahre alt
Windows 10 hat mehr Nutzer als Windows XP
Kampf der Betriebssysteme: Windows 8.1 zieht endlich an Windows XP vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2014 11:23 Uhr von ksros
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
Boah, was ein Geheule um XP. In der Zeit sich 2-3 neue Autos gekauft, 14 neue Handys und sich 30000 mal am Arsch gekratzt. Mit jeden neuen Auto angegeben, mit Handys sowieso und keiner Hautzelle hinterhergeweint. Aber XP, es geht, auch wenn man nur eine illegale Kopie hatte, aber es geht. Das kann nicht sein.
Kommt mal wieder auf den Teppich.
Kommentar ansehen
26.04.2014 12:08 Uhr von blaupunkt123
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@ksros sehe es genauso. So ein rumgeheule wegen 30 Euro für eine Windows 7 Lizenz.

Lieber installiert man sich Trojaner und wundert sich, warum das Konto am Ende leergeräumt ist.

Der Tüv für das Auto muss auch alle 2 Jahre für knapp 100 Euro erneuert werden. Ansonsten geht nichts mehr.
Windows XP gab es jetzt über 10 Jahre.

Irgendwann ist es verständlich, dass sich Microsoft mit alter Technik nicht mehr rumschlagen möchte,
Kommentar ansehen
26.04.2014 12:10 Uhr von jschling
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
gut das niht alle so denken wie ksros, bzw es sich nicht leisten können (PCs gibt es nicht nur in der 1. und 2. Welt), denn Elektroschrott-mässig/Umweltschutz-mässig ist das schon sehr uncool :-( Win7 braucht schon deutlich mehr Resourcen als XP, vorallem Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher sowie guter Datendurchsatz sind gefragt um tatsächlich vernünftig zu laufen.

Ich verstehe natürlich, dass M$ die XP-Zeit beenden will bzw wollte und verstehe natürlich noch mehr, dass man sich diese nun bietende Einnahmequelle selbstverständlich mit nimmt, da steht Preis/Leistung in keinem Verhältnis, aber die Kunden kaufen es doch - und das wird schon seine Berechtigung haben. Selbst bei staatlichen Stellen wird man geguckt haben, vorallem aber im privatwirtschaftlichen Bereich wird man da nicht nur einen Hobby-Admin befragt haben.
So werden die Patches also weiterhin produziert, nur kommt keiner mehr dran, obwohl sie eh da sind :-( echt traurig.

Selbstverständlich könnte man die alten PCs noch Linux-mässig nutzen und in einem gewissen Rahmen wird das auch passieren, aber ich denke der grösste Teil wird zu E-Schrott. Wobei ich jetzt nicht Microsoft dafür verantwortlich machen will, 14 Jahre Support für ein OS sind ansich OK und man kann nicht den einen schenken, wofür andere extrem teuer bezahlen, so funktioniert das leider nicht. Es ist trotzdem einfach nur traurig, dass das so ist und eigentlich völlig unnötig, denn die Patches werden sogar da sein :-((
Kommentar ansehen
26.04.2014 13:00 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@jschling Wenn ein XP-PC so alt ist, dass Windows 7 nicht läuft, dann dürfte er eigentlich auch zu alt sein, um damit noch flüssig im Internet zu surfen.

Alleine aktuelle Virenscanner und Firewalls haben genauso hohe Anforderungen. Ansonsten würde der PC nur ruckeln.

Zum anderen kann man mit alten Rechnern auch keine Internet Streams wie in Mediatheken mehr flüssig betrachten.

Mein alter XP Rechner war ein Athlon 64 3200+ 2,2 Ghz 2 GB Arbeitsspeicher. Die CPU Auslastung war bei Streams etc. am Ende seiner Lebenszeit nur noch bei 100 %
Kommentar ansehen
26.04.2014 21:00 Uhr von jschling
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Bast + blaupunkt123
bislang war bei DOS/Win3x+9x auch immer ein extremer Mehrwert gegeben!!
parallel haben sich ab Anfang des Jahrtausends die Hardwarepreise rapide reduziert und damals bedeutete neue Hardware auch eine extreme Verbesserung die deutlich sichtbar war. Im Privathaushalt ohne grosse Zocker-Ambitionen benötige ich aber keinen Super 3D-85Megaflopmipsbla-Rechner mit 92 Kernen usw, da tut es 10 Jahre alte Hardware ansich noch sehr gut - auf XP, für 7 ist das idR nicht mehr brauchbar. Die Entwicklung geht natürlich immer noch weiter, es ist bewiesen, dass auf dem PC-Markt Leistungsverdoppelungen in immer kürzeren Zeiträumen stattfinden >> brauchen tun es viele dennoch nicht, gerade im Büroalltag absolut keine Notwendigkeit dafür gegeben, wo die vorhandene Hard- und Softwareausstattung es definitiv tut. Anders als früher ist der Mehrwert für den User nicht mehr gegeben, das ist das Problem, was die PC-Industrie aktuel hat, was aber keiner realisieren will.
Kommentar ansehen
26.04.2014 21:18 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
PS:
sagen wir mal einfach Win7 bietet grundsätzlich mehr (gefährliche Aussage, viele Funktionen waren unter XP einfacher, von mir aus auch schwerer zu erreichen, aber sie ware da, auch wennes nun "schöner" ist), aber grundsätzlich sehe ich im produktiven Betrieb keinen Mehrwert, alles was Win7 kann, kann XP auch - produktiv gesehen. Natürlich kann XP nur DirectX 9 mit Patches 10, aber nicht 11 usw - jammert mal euren Chef voll, dass Spiel XP nicht läuft *g* und viele Privatanwender wie ich brauchen das auch nicht.
Anders als früher ist der echte Mehrwert nicht mehr gegeben. Microsoft ist selber Schuld, denn wenn man in Office 2007 oder höher eine 2003-kompatible Ansicht eingefügt hätte, wäre die Akzeptanz höher, so, in der Realität, ist es für viele die sich mit dem Bekannten auskennen ein deutlicher Rückschritt und Problem, die wünschen sich die schlichte Einfachheit zurück und nicht diese Kindergarten-Ansichten für NewBews ! (eigentlich ein absoluter Witz, dass trotz neuer Hard- und Softeware genau DAS nicht möglich ist)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Und es läuft immer noch - Windows XP wird 15 Jahre alt
Windows 10 hat mehr Nutzer als Windows XP
Kampf der Betriebssysteme: Windows 8.1 zieht endlich an Windows XP vorbei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?