26.04.14 10:47 Uhr
 1.653
 

HIV-Opferhilfe geht das Geld aus - man dachte nicht, dass sie so lange überleben

Vor genau 30 Jahren bekamen 1.500 Bluterpatienten mit HIV infiziertes Blut verabreicht. Der Skandal wurde lange vertuscht, die Opfer hingehalten. Erst nach langwierigen Auseinandersetzungen wurde 1995 die "Stiftung Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" eingerichtet.

Doch das einst 100 Millionen D-Mark große Kapital der Stiftung, um die Opfer zu unterstützen, reicht bis maximal 2017. Man habe schlicht nicht damit gerechnet, dass die Betroffenen überhaupt so lange überleben. Bis 1999 seien alle Infizierten tot, so die Annahme. 400 Betroffene leben heute aber noch.

Zusätzlich erhalten 200 Hinterbliebene Leistungen. Zwischen 511 und 1.534 Euro werden monatlich ausgezahlt. Die SPD-Abgeordnete Bärbel Bas sitzt im Stiftungsrat und mahnt, das Geldproblem nun anzugehen. Auch sollten Opfer Hilfen bekommen, die durch Blutkonserven mit Hepatitis C infiziert wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Geld, Aus, HIV, Stiftung, Infizierung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm
Rechte im EU-Parlament sperrt nicht-genehme Medien vom Fraktionskongress aus
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach nennt Erika Steinbach "aufrechte Demokratin"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2014 10:47 Uhr von no_trespassing
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Offen gestanden - die Stiftung hat echt gut gewirtschaftet, um überhaupt so lange mit dem Kapitalstock durchzuhalten.

Rechnet man mit dem geringsten Satz von 511 EUR x 12 Monate = 6.132 EUR/Jahr.
Sind bei 1500 Patienten 9.198.000 EUR (20 Mio D-Mark).

Kapitalstock: 100 Mio. DM. Schon im Jahre 2000 wäre das fast aufgebraucht gewesen.

Selbst wenn die Hälfte der Patienten nur 3 Jahre lebte, hätte das Geld spätestens 2004/2005 weg sein müssen.
Verdammt gut angelegt kann man sagen.
Kommentar ansehen
26.04.2014 12:22 Uhr von Patreo
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
cp55 weil sich die Krankheit über die Bluttranfusion gezielt aussucht wer homosexuell ist und wer nicht?
Außerdem sind lesbische Frauen und Bisexuelle davon nicht theoretisch gefährdet, wie auch Heterosexuelle?
Kommentar ansehen
26.04.2014 12:30 Uhr von HumancentiPad
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@cp55

Dümmste Kommentar ever...!
Kommentar ansehen
26.04.2014 12:52 Uhr von Patreo
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN