25.04.14 15:01 Uhr
 709
 

England: Neunfache, schwangere Mutter benutzt keine Kondome und erhält Unterstützung

Eine Frau aus Kent ist bereits neunfache Mutter und derzeit mit Zwillingen schwanger. Sie und ihr Ehemann arbeiten nur Teilzeit und fallen so unter die Mindestgrenze für die Einkommenssteuer.

Dass sie staatliche Hilfe von rund 46.000 Euro im Jahr erhält ist für die 32-Jährige kein Problem. Es sei niemals geplant gewesen, dass die Familie so groß werden würde. Sechs der Kinder stammen aus früheren Beziehungen, drei von ihrem Ehemann.

Das Ehepaar benutzt keine Kondome und hätte auch niemals über diese Option gesprochen. Durch den anstehen Nachwuchs erhöhen sich ihre Einkünfte um weitere 1.700 Euro. Erst kürzlich waren sie in ein größeres Haus umgezogen, die neue Wohnlage gefällt der Frau allerdings nicht besonders.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Mutter, England, Schwangerschaft, Unterstützung
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2014 15:11 Uhr von Schmollschwund
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Vielleicht hätte man ja noch erwähnen können, dass die Familie die Steuerzahler total auslacht. Vielleicht hätte man auch gleich schreiben können, dass die Kinder auch mal vorhaben Sozialhilfeempfänger (mit Gebährfreigabe, weil die Eltern das ja so gut hin bekommen haben) zu werden. Vielleicht hätte man aber auch auch noch hinzufügen können, das die Familie bestimmt komplett 4 Mal im Jahr auf Malle Urlaub macht und eigentlich nie zu Hause sein muss. Man kommt halt ab und zu mal auf die andere Insel und holt sich die Kohle ab.

Naja, vielleicht sollte man es aber auch einfach bei einem Minus für die News belassen.
Kommentar ansehen
25.04.2014 15:25 Uhr von Darkness2013
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Was solls, andere nehmen ihre Kariere so wichtig das sie keine Kinder wollen und solche Leute haben nunmal viele Kinder, irgendwo muss ja der Nachwuchs in der Bevölkerung herkommen
Kommentar ansehen
25.04.2014 15:26 Uhr von Pils28
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
Jemand muss die Kinder kriegen. Volkswirtschaftlich und faktisch asozial sind Kinderlose.
Kommentar ansehen
25.04.2014 16:29 Uhr von kuno14
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
bin ja mal gespannt was passiert wenn die ansprüche der kinder" wachsen"?.........
Kommentar ansehen
25.04.2014 17:18 Uhr von |Erzi|
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Was sind das hier fuer bescheuerte Kommentare?
Frage mich warum das ueberhaupt eine News ist? Warum wird sowas ueberhaupt in diversen Medien angeprangert? Anders kann man das leider nicht nennen.
Eine Familie mit 9 und wohl bald 11 Kindern ist doch nichts schlechtes? Wenn sie fuer die Kinder sorgen und sie vernuenftig erziehen verstehe ich nicht was daran falsch sein soll. Das der Steuerzahler da zur Kasse gebeten wird ist voellig richtig. Woher sollen die Eltern sonst das Geld zur Versorgung dieser Grossfamilie her nehmen? Dafuer das sie mit 9 Kindern im Schlepptau noch einer Teilzeitarbeit nachgeht sollte eher Respekt anstatt bloede Kommentare hervorrufen.
Weil sie eigentlich schon alleine mit den Kindern einen nicht zu unterschaetzenden Fulltimejob leistet.
Vielleicht sollten einige hier mal darueber nachdenken was es bedeutet 9 Kinder 24/7 zu betreuen.

[ nachträglich editiert von |Erzi| ]
Kommentar ansehen
25.04.2014 17:53 Uhr von WasZumGeier
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Nein, Sozialschmarotzer sind nichts schlimmes, nein nein.

"Woher sollen die Eltern sonst das Geld zur Versorgung dieser Grossfamilie her nehmen?"

Junge junge ihr toleriert doch sowieso jeden scheiß und stempelt alles als wunderschön ab, sobald das Wort "Kinder" im Spiel ist, da muss ich reiern. Die könnten auch in Pappkartons wohnen und ihr würdet nur ein "aaaw wie schön" rauskriegen.
Kommentar ansehen
25.04.2014 18:38 Uhr von |Erzi|
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Damit sie eben nicht in Pappkartons wohnen muessen kommt der Steuerzahler auf.
Dir waere es wahrscheinlich am Liebsten das diese Familie in Pappkartons wohnt. Mir nicht.
Kommentar ansehen
25.04.2014 20:26 Uhr von alex070
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Bleissy

"naja aber fairerweise muss man denen zugestehen das die zukünftige steuer und beitragszahler produzieren"

Meine Erfahrungen zeigen eher das sie keine "Steuerzahler produzieren", sondern eher Menschen die ihr Leben nach dem elterlichen Vorbild ausrichten.

Als reine Schmarotzer würde ich die Menschen hier jedoch auch nicht ansehen. Sie arbeiten in Teilzeit und ziehen demnächst 11 Kinder gross - die haben mehr Arbeit als die meisten anderen.

Das sie sich mit dem Kinderreichtum nicht beide Vollzeit arbeiten und ihre Familie ernähren können ist wohl leicht verständlich.

Für solch eine Situation ist meiner Ansicht nach die Solidaritätsgemeinschaft der Gesellschaft u.a. geschaffen wurden.

Ein fader Beigeschmack bleibt natürlich wenn sie sich gleichzeitig über die Gesellschaft lustig machen wie von ihr abhängig sind - das sollte der Anstand verbieten.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben