25.04.14 14:18 Uhr
 1.606
 

Überraschendes Studienergebnis: Vögel werden durch Radioaktivität gesund

Menschen, die in radioaktiv belasteten Gebieten leben, werden meist ziemlich krank, doch bei Vögeln scheint das Gegenteil der Fall zu sein.

Wissenschaftler der Universität Paris-Süd haben in einer Studie das überraschende Ergebnis festgestellt: Vögel passen sich der Strahlung an und profitieren sogar davon, denn sie sind gesünder als andere Vögel.

Offenbar liegt dies an dem unterschiedlichen Blut der Vögel, in dem ein bestimmter Stoff die radioaktiven Moleküle entschärfen kann: "Diese Ergebnisse geben uns einen Einblick, welche unterschiedlichen Möglichkeiten verschiedene Spezies haben, um sich Herausforderungen wie Tschernobyl zu stellen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Gesundheit, Vogel, Radioaktivität
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2014 14:49 Uhr von perMagna
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Und warum profitieren sie jetzt?
Kommentar ansehen
25.04.2014 14:59 Uhr von phiLue
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Cool, vielleicht ergibt sich ja eines Tages daraus eine Möglichkeit den Menschen auch immun gegenüber Radioaktivität zu machen!
Kommentar ansehen
25.04.2014 15:04 Uhr von Marc_Anton
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte eher alle Felder mit Sonnenblumen bepflanzen. Diese neutralisieren die Strahlung im Boden. Die Natur hat für alles eine Lösung parat, man muss es sich nur abschauen.
Kommentar ansehen
25.04.2014 15:06 Uhr von opheltes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
pro Bild:

Ein Rabe ist gegen alles imun^^
Kommentar ansehen
25.04.2014 15:41 Uhr von Rychveldir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Man sollte eher alle Felder mit Sonnenblumen bepflanzen. Diese neutralisieren die Strahlung im Boden. Die Natur hat für alles eine Lösung parat, man muss es sich nur abschauen."

Wenn, dann können sie die radioaktiven Stoffe höchstens aufnehmen. Daraufhin muss man die Blumen entweder ernten und wegsperren bis die Radioaktivität nachlässt oder im Winter fällt alles wieder auf den Boden zurück. Wie sollen Sonnenblumen Strahlung neutralisieren?
Kommentar ansehen
25.04.2014 16:04 Uhr von Marc_Anton
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rychveldir

http://www.berliner-zeitung.de/...

Biofiltereigenschaft. Die Böden und das Grundwasser wird gereinigt, man muss danach nur die verseuchten Sonnenblumen entsorgen.
Kommentar ansehen
25.04.2014 16:15 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ist es wie ich geschrieben habe, sie neutralisieren nicht, sie nehmen nur auf und müssen dann entsorgt werden. Danke für den Link, das wusste ich noch nicht.

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
25.04.2014 16:47 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die vögel..............
Kommentar ansehen
25.04.2014 17:05 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nach einem Atomkrieg regieren also nicht die Kakerlaken .. sondern die Vögel.

Naja.. gibt schlimmeres wie den Menschen zb :)
Kommentar ansehen
25.04.2014 21:38 Uhr von Lawelyan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm, Da Vögel ja die letzen "Dinosaurier" sind und das große Massensterben überlebt haben. Sollte man vielleicht mal nachsehen ob es einer radioaktiven Katastrophe gegeben hat.
Kommentar ansehen
26.04.2014 03:18 Uhr von ar1234
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@phiLue: Es gibt viele Stoffe, die die Immunität gegenüber Radioaktivität erheblich herraufsetzen. Doch es gibt auch ein Limit. Doch man kann beruhigt sein. Selbst die Strahlung, die heute in Tschernobyl herrscht, zeigt nur bei einem kleinen Teil der Menschen einen Effekt. Die Gefährlichkeit von Radioaktivität wird aufgrund diverser Ökos enorm überschätzt. Dabei hat nur enorm stark dosierte Radioaktivität auf alle Menschen eine Wirkung. Und so eine Dosierung herrscht selbst in Tschernobyl nur an sehr wenigen kleinen Stellen... wenn überhaupt (das war zu Zeiten der Katastrophe anders, doch da war die Strahlung auch vielfach stärker!).

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
26.04.2014 17:00 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Es gibt viele Stoffe, die die Immunität gegenüber Radioaktivität erheblich herraufsetzen."

Nein, gibt es nicht, genauso gibt es keine Immunität gegen Strahlung. Die Stoffe von denen du sprichst sind z.B. Iod in Tablettenform. Das macht aber nicht Immun, sondern reichert die Schilddrüse mit einem harmlosen Isotop von Iod an. Sofern man sie früh genug, also VOR der Exposition mit Iod-131 einnimmt, verhindern sie teilweise, dass das radioaktive Isotop eingelagert wird.

Die Strahlung bekommt man trotzdem ab, die strahlenden Stoffe verbleiben nur nicht so lange im Körper. Man kann ein Stück weit behandeln, aber von Immunität zu sprechen ist blödsinn.

"Die Gefährlichkeit von Radioaktivität wird aufgrund diverser Ökos enorm überschätzt."

Das ist wahr, ich könnte es nicht besser sagen.

"Dabei hat nur enorm stark dosierte Radioaktivität auf alle Menschen eine Wirkung."

Oder sehr lange Belastung. Radioaktivität wirkt kumulativ, das heißt ob die Dosis über 10 Jahre oder 10 Sekunden verabreicht wird, ist für die langfristigen Schäden unerheblich. Eine Ausnahme ist die akute Strahlenkrankheit.
Kommentar ansehen
27.04.2014 12:04 Uhr von ar1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rychveldir: Ich hab hier aufgrund meines Naturwissenschaftlichen Interesses einiges an Literatur über Radioaktivität und da stehen auch die biologischen Folgen drin. Ebenso auch, dass und welche Substanzen die Wirkung der Strahlung reduzieren. Und die basieren nicht auf den Verdrängungseffekt der Jodtabletten.

Kumulative Bestrahlung löst nur dann eine Strahlenkrankheit aus, wenn sie über der Regenerationsfähigkeit des Körpers ist. Und diese ist gemäß des militärischen DDR-Büchleins "Kernwaffen und Kernwaffenschutz" verdammt hoch. Und der Buschsschreiber hat keinen Grund zu lügen, weil dieses Buch die Streitkräfte über Handlungsweisen während und nach eines Atomkrieges informieren sollte. Es deckt sich zudem mit meine nichtmillitärischen Büchern aus Westdeutschland, die die biologischen Wirkungen detaillierter behandeln.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
27.04.2014 20:24 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Kumulative Bestrahlung löst nur dann eine Strahlenkrankheit aus, wenn sie über der Regenerationsfähigkeit des Körpers ist. Und diese ist gemäß des militärischen DDR-Büchleins "Kernwaffen und Kernwaffenschutz" verdammt hoch."

Deswegen habe ich ja auch geschrieben, dass die Strahlenkrankheit eine Ausnahme ist. Ich hätte vielleicht deutliche dazuschreiben sollen, dass sie bei starker kurzzeitiger Belastung auftritt.

"Ebenso auch, dass und welche Substanzen die Wirkung der Strahlung reduzieren. Und die basieren nicht auf den Verdrängungseffekt der Jodtabletten."

Ja, das mag sein. Aber Immunität gewähren sie trotzdem nicht, sie mildern die Folgen ab. Du hast insofern Recht, dass die meisten Menschen Radioaktivität für sehr für gefährlicher halten, als sie in den meisten Fällen ist.

Man denke nur an das schöne Youtube-Video, wo einer behauptet, dass die Strahlung aus Fukushima schon die Schweiz verseucht hat. Vor der Kamera liegt dann "zum Beweis" ein Geigerzähler, der die durchschnittliche Hintergrundbelastung anzeigt.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?