25.04.14 13:42 Uhr
 424
 

Niederlande: Buchungsseite "Booking.com" täuscht Kunden mit falschen Zimmerangaben

Die niederländische Verband für Werbeaufsicht hat das Buchungsportal "Booking.com" kritisiert. Das Portal würde Kunden dazu auffordern, schnell zu buchen, da es nur noch wenige Zimmer für ein bestimmtes Hotel geben würde.

Beispielsweise die Angabe "nur noch ein Zimmer frei" wird vom Verband als Täuschung angesehen, da das Portal nicht angibt, dass diese Angabe nur auf das Zimmerkontingent auf "Booking.com" zutrifft und nicht für Zimmerangebote anderer Buchungsseiten oder beim Hotel selbst gilt.

Das Buchungsportal wurde in den Niederlanden gegründet und hat heute 115 Niederlassungen in 50 Ländern. Über die Webseite werden täglich mehr als 625.000 Hotelzimmer vermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kritik, Hotel, Niederlande, Täuschung, Buchung
Quelle: www.dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2014 20:59 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja was sollen sie denn sonst schreiben? Wir können nur noch 1 Zimmer für Sie reserviren, schauen Sie bitte bei der Konkurrenz nach, ob da noch mehr Zimmer verfügbar sind?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?