25.04.14 12:53 Uhr
 715
 

Verärgerung bei Japan-Besuch: Barack Obama lässt Luxus-Sushi zur Hälfte liegen

Der US-Präsident Barack Obama hat bei seinem Japan-Besuch für Verwirrung und Verärgerung gesorgt.

Grund dafür war, dass er in der weltweit besten Sushi-Bar "Sukiyabashi Jiro" in Tokio die Hälfte der Luxus-Röllchen liegen ließ.

Nach dem Essen bezeichnete Obama das Sushi gegenüber Reportern als "gut". Seither wird in den japanischen Medien gerätselt, wie der US-Präsident das Essen fand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Barack Obama, Besuch, Luxus, Hälfte, Sushi, Verärgerung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama kritisiert Kongress für Fortbestehen von Guantanamo
Begnadigung durch Barack Obama: Whistleblowerin Chelsea Manning kommt frei
Nordkorea giftet gegen Barack Obama: "Soll sich aufs Einpacken konzentrieren"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2014 13:49 Uhr von pjh64
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
SKANDAL!

Warum sollte man Sushi essen, wenn nicht aus Höflichkeit?
Kommentar ansehen
25.04.2014 14:09 Uhr von heinzinger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hätten sie ihm lieber das gegeben:
https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
25.04.2014 14:15 Uhr von Phyra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sushi shcmeckt durchaus, aber nicht jedes, niemand sollte gezwungen werden etwas zu essen was nicht schmeckt oder wenn man satt ist, warum also dann ein praesident?
Kommentar ansehen
27.04.2014 21:46 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ih hätte da wohl auch Sorgen was zu essen was in deren Gewässern schwimmt. Bevor ich im dunkeln leuchte...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama kritisiert Kongress für Fortbestehen von Guantanamo
Begnadigung durch Barack Obama: Whistleblowerin Chelsea Manning kommt frei
Nordkorea giftet gegen Barack Obama: "Soll sich aufs Einpacken konzentrieren"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?