25.04.14 12:44 Uhr
 249
 

Verschollenes Flugzeug: Malaysias Premier will Passagiere nicht für tot erklären

Die Boeing mit der Flugnummer MH370 der Malaysia Airlines ist immer noch nicht gefunden und gilt weiterhin als verschollen.

Dennoch weigert sich Malaysias Premierminister Najib Razak die Passagiere offiziell für tot erklären zu lassen, das verbiete die Rücksicht auf die Angehörigen.

"Manche von ihnen haben öffentlich erklärt, dass sie nicht bereit sind, das zu akzeptieren, bis es harte Beweise gibt", so Razak.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeug, Premier, tot, Malaysia
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neueste Erfindung - Deutsche schießen damit den Vogel ab
Schwerer Unfall beim Radrennen in Berlin-Wannsee - Rennfahrer in Lebensgefahr
Hamburg: Gruppenvergewaltigung in Erstaufnahmeeinrichtung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2014 12:52 Uhr von HumancentiPad
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Manche von ihnen haben öffentlich erklärt, dass sie nicht bereit sind, das zu akzeptieren, bis es harte Beweise gibt"
Tja aber wann wird es soweit sein?
Ich furchte nie!
Kommentar ansehen
25.04.2014 20:29 Uhr von alex070
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Praktisch u.a. für Versicherungen. Wer nicht für tot geklärt wird dessen Lebensversicherung muss auch nicht gezahlt werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neueste Erfindung - Deutsche schießen damit den Vogel ab
Schweizer gönnt sich zum schänden einen Deutschen...
Deutsche fordern in Tschechien mit 50 Euro in der Hand: "Eine Kleine bitte!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?